MAMMERN: Entschärfter Interessenkonflikt

Beim Haldenhof oberhalb Mammern wurde ein neuer, 880 Meter langer Wanderweg eröffnet. Er entflechtet die gegensätzlichen Interessen von Fussgängern und Zweiradfahrern.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Kantonsingenieur Andy Heller montiert die Tafel «neue Wegführung», Stefan Birchler, Geschäftsführer der Thurgauer Wanderwege, assistiert. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Kantonsingenieur Andy Heller montiert die Tafel «neue Wegführung», Stefan Birchler, Geschäftsführer der Thurgauer Wanderwege, assistiert. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

MAMMERN. «Neue Wegführung, auf dem Weg ins Glück» – so könnte man die Eröffnung des neuen Teilstückes des Thurgauer Wanderweges in Mammern über den Haldenhof überschreiben. Am Mittwoch wurde der neue Wanderweg (880 Meter) eröffnet.

Die Umlegung dieses Wanderweges, weg vom Radweg, war schon lange ein Anliegen. Stefan Birchler, Geschäftsführer der Thurgauer Wanderwege, lobte in seiner Ansprache besonders die gute Zusammenarbeit mit den Grundeigentümern Philipp Engel, Johannes Hanhart, Andreas und Rahel Hess und den Behörden von Mammern und dem Kanton: «Das ist wirklich vorbildlich gut gelaufen.»

Ein verbales Kränzchen

Die alte Wegführung teilten sich die Wanderer mit den Velofahrern auf 700 Metern. «Die Nutzungskonflikte Radweg und Wanderweg sind einfach da», erklärte Kantonsingenieur Andy Heller. Der Impuls zur neuen Routenführung kam vom ehemaligen Regionsleiter Hugo Leiprecht aus Steckborn. Auch Kantonsingenieur Andy Heller war voll des Lobes über dieses neue Stück Wanderweg, abseits vom Radweg, und wand dem Verein für Thurgauer Wanderwege, der Gemeinde Mammern und allen Beteiligten ein Kränzlein. Den Haldenhof mit Blick über den Untersee und Stein am Rhein bezeichnete Heller als «lebensbereichernden Platz». Ein besonderes Kompliment gab's für Haldenhof-Chefin Rahel Hess, die mit kulinarischen Köstlichkeiten, Most und Wein zur Feier des Tages herzliche Gastfreundschaft zelebrierte. Voll des Lobes war auch Alfred Nutz, Präsident vom Verkehrsverein Mammern.

Bald gibt es aktuellen Plan

Er erklärte, dass Mammern einen neuen Plan herausgibt, auf dem die neue Wegführung Eingang findet. Jürg von Känel vom Werkhof Mammern, strich die gute Zusammenarbeit hervor. «Ich kann mich diesem Lob nur anschliessen», sagte Gemeinderat Marco Küng. Im Haldenhof können hungrig und durstig gewordene Wanderer ihre Batterien wieder aufladen.