Luftherzen und Fleischdegen

ARBON. Die Summerdays locken am Wochenende zum sechsten Mal an den Bodensee. Auch am Samstag ist «Full House», tanzen die Besucher bei schönstem Sommerwetter zu Pegasus, Bastian Baker, Jamiroquai, The Boss Hoss oder Ira May.

Alexandra Looser
Drucken
Teilen
Bastian Baker entzückt sein Publikum – und die Sonne lacht am späteren Samstagnachmittag mit. Die Teenies stehen zuvorderst bei der Bühne. (Bild: Nana do Carmo)

Bastian Baker entzückt sein Publikum – und die Sonne lacht am späteren Samstagnachmittag mit. Die Teenies stehen zuvorderst bei der Bühne. (Bild: Nana do Carmo)

Es gilt mit als schönstes Festival landesweit. Am Rande des Bodensees, gleich vor dem Saurer Museum mit Blick in die Ferne. 6 Franken kosten Brötchen und Burgerfleisch, 10 Franken Brötchen und Grillspiess – ein fleischummantelter Degen zum Knabbern. Zum Runterspülen gibt es Bier für 6.50 Franken; mit Depot für 8.50. Zur Entsorgung von Papptellern und Servietten ermuntern grellgelbe Müllcontainer auf dem Gelände.

Kein Münz-Suchen mehr

Dazu gibt es Musik und zig andere Stände zum Geldausgeben, neu mit modernem Cashless Payment System. Einer Karte, die mit Geld aufgeladen an ein Lesegerät gehalten wird, das zwar nicht immer reibungslos funktioniert, und das lästige Münzzusammensuchen erspart. Ganz entspannt. Und das ist hier Programm, beim sechsten Summerdays Festival.

50 Bilder
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays 2014 (Bild: Nana do Carmo)
Summerdays Festival Arbon 2014 (Bild: Urs Bucher)
Summerdays Festival Arbon 2014 (Bild: Urs Bucher)
Summerdays Festival Arbon 2014 (Bild: Urs Bucher)
Summerdays Festival Arbon 2014 (Bild: Urs Bucher)
Summerdays Festival Arbon 2014 (Bild: Urs Bucher)
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Summerdays Festival Arbon 2014 (Bild: Urs Bucher)
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher

Heute ist Samstag. Der zweite und letzte Tag dieses kleinen Musikdorfs mitten in Arbon, in dem es keine Zwischenfälle gibt, sich Jung und Alt aneinanderreihen, zusammen tanzen, feiern und geniessen. In dem hinten auf Campingstühlen geschaut und gehorcht, vorne getanzt wird und vom See her Sparfüchse auf ihren Booten einen Blick auf die trichterförmige Bühne zu erhaschen versuchen. Die Aussicht scheint derart idyllisch, dass Frontmann Noah Veraguth während des Pegasus-Konzerts zum Smartphone greift.

Luftherzchen für Traummann

Die Festivalgemeinschaft in jubelnder Ekstase vor dem See, im Hintergrund aufgetürmte Kumuluswolken der Moment soll später auf der Fanseite der Band landen. Neben den Wuschelköpfen aus dem Berner Seeland teilen sich weitere Schweizer Acts wie Ira May oder Bastian Baker die Bühne, Musiker aus dem Nachbarland, Tim Bendzko und The Boss Hoss, treten auf oder der britische Hauptact Jamiroquai, dessen einziges Schweizer Konzert in diesem Jahr in Arbon stattfindet. Wer dabei die Fanherzen höher schlagen lässt, ist schwer zu sagen. Auf dem schwarz abgedecktem Rasen vor der Bühne stehen sich bei Pegasus, Baker und Bendzko junge Mädchen die Beine in den Bauch. «Baker ist einfach toll, er ist so schön, hat so schöne Augen und eine schöne Stimme», schwärmt Laura Lutz. Mit ihren Freundinnen ist sie sich sicher: Baker ist derart toll, dass ihr Traummann definitiv so aussehen sollte. Zur Bekundung wurden Herzchen, die die Mädchen mit den Händen formen, in die Luft gehalten. Plakate mit Liebeserklärungen gab es nur vereinzelt. Auch wenn als Hauptact Jamiroquai angegeben wurde, die Stimmung im Publikum war bei allen Bands überwältigend.

Die Schweiz ist gerettet

Bei Bendzko wird gekreischt, als der Hit «Nur noch kurz die Welt retten» zu «Schweiz retten» umformuliert wird. Bei Jamiroquai tragen hartgesottene Fans Adidas-Outfits und tanzen in die Spätsommernacht hinein. Wem die Konzerte zu viel sind, vergnügt sich in einer der vielen Bars. Im Chesterfield-Zelt zucken die Besucher mit Kopfhörern zur Musik. Obwohl man dasselbe hört und sich in der riesigen Menge befindet, fühlt man mittendrin die Musik doch für sich allein. • ARBON 26

Aktuelle Nachrichten