Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LOMMIS: Die Kosten spielen keine Rolle

Der Gemeinderat beschliesst den Austritt aus der Genossenschaft für Personalvermittlung. Die Gründe dafür sind für alle Beteiligten plausibel.
Miranda Diggelmann

Miranda Diggelmann

miranda.diggelmann @

thurgauerzeitung.ch

«Im Laufe der Zeit sahen wir schlichtweg keinen Nutzen mehr in unserer Mitgliedschaft bei der Genossenschaft für Personalvermittlung», begründet der Lommiser Gemeindepräsident Fritz Locher den Entscheid des Gemeinderates zum Austritt.

Anfang der 90er-Jahre waren nach Zeiten der Vollbeschäftigung auch die Hinterthurgauer Gemeinden mit Menschen ohne Erwerb konfrontiert. Regionale Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gab es zu dieser Zeit jedoch noch keine. Der damalige Gemeindepräsidenten von Aadorf, Bruno Lüscher, suchte nach Lösungen und kam auf die Idee eines gemeindeübergreifenden Büros für Personalvermittlung. Die Erwerbslosen nicht einfach mit Stempelkarten verwalten, sondern zurück ins Berufsleben vermitteln, lautete die Devise. Aus Bruno Lüschers Initiative entstand deshalb 1994 in Münchwilen die Genossenschaft für Personalvermittlung. Noch heute gibt es die Genossenschaft. Obschon sich seit da vieles verändert hat. Das Arbeitsamt, beispielsweise, befindet sich heute nicht mehr auf der Gemeinde.

Keinen Kontakt mehr zu den Arbeitslosen

«Auf der Gemeinde haben wir heute keinen Einblick in die Anzahl Arbeitslosen mehr, weil sich das Arbeitsamt nicht mehr bei uns befindet», sagt Fritz Locher. Deshalb könne die Gemeinde die Erwerbslosen nicht mehr an die Personalvermittlung weiterleiten. Schliesslich wüssten sie ja nicht, wer arbeitslos ist.

«Mit Kosten hat unser Austritt nichts zu tun», sagt Locher. Die Gemeinde hätte schliesslich nur einmalig, vor 23 Jahren, einen Betrag eingezahlt. «Wir haben schlicht und einfach keinen Kontakt mehr zu den Arbeitslosen in unserer Gemeinde.» Weiter sagt Fritz Locher, dass es zu den Aufgaben einer Gemeinde gehört, regelmässig «aufzuräumen».

Ein Argument, das für alle Beteiligten plausibel ist. «Wir verstehen den Entscheid des Lommiser Gemeinderates und sehen ein, dass für sie kein Nutzen mehr gegeben ist, wenn sie keinen Kontakt mehr zu den Arbeitslosen haben», sagt auch Guido Grütter, Präsident der Genossenschaft für Personalvermittlung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.