Linksrutsch in St. Gallen – CVP-Stadträtin abgewählt

Maria Pappa hat für die SP einen zweiten Sitz im St. Galler Stadtrat geholt.

Drucken
Die Sozialdemokratin Maria Pappa gewinnt und wird in den St. Galler Stadtrat gewählt. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Sozialdemokratin Maria Pappa gewinnt und wird in den St. Galler Stadtrat gewählt. (Bild: Hanspeter Schiess)

Das fünfte Mitglied der St. Galler Stadtregierung heisst Maria Pappa. Sie siegte im zweiten Wahlgang knapp mit 9616 Stimmen gegen die bisherige Stadträtin Patrizia Adam, die 9441 Stimmen erreichte. Die Stimmbeteiligung betrug 44,5 Prozent. Die St. Galler Stadtregierung setzt sich damit neu aus zwei Mitgliedern der SP, einem Parteilosen und je einem Vertreter von CVP und FDP zusammen. Im ersten Wahlgang hatte Maria Pappa noch rund 1000 Stimmen hinter Patrizia Adam gelegen, die am 25. September als einziges Mitglied der Stadtregierung das absolute Mehr knapp nicht schaffte.

SP bei Parlamentswahlen wählerstärkste Partei

Im zweiten Wahlgang setzte sich nun die 45jährige Sozialpädagogin mit einem Vorsprung von 175 Stimmen durch. Maria Pappa sitzt seit vier Jahren im Stadtparlament. Das Ergebnis spiegelt auch das gute Resultat der SP wieder, die in den Stadtparlamentswahlen vom September die wählerstärkste Partei war.

Patrizia Adam amtete seit 2012 als Vorsteherin der Direktion Bau und Planung. Sie war von allen bürgerlichen Parteien wie auch von den Wirtschaftsverbänden unterstützt worden.

Gute Resultate der bisherigen Stadträte

Im ersten Wahlgang am 25. September waren die übrigen bisherigen Stadträte Nino Cozzio (CVP, Soziales und Sicherheit), Peter Jans (SP, Technische Betriebe) und Markus Buschor (parteilos, Schuldirektion) allesamt mit einem guten Resultat wiedergewählt worden. Jans, der erst seit eineinhalb Jahren im Stadtrat ist, machte mit 12 884 Stimmen das zweitbeste Resultat. Einzig Nino Cozzio konnte noch mehr Stimmen auf sich vereinen. Der Christdemokrat holte 13 606 Stimmen. Der freisinnige Stadtpräsident Thomas Scheitlin holte exakt gleich viele Stimmen wie Cozzio. (tn)

Aktuelle Nachrichten