Lieber Pferde als Fussballer

FRAUENFELD. Angefressene Rössler sind Gabriel und Susanne Müller aus Frauenfeld nicht. Der Quartierverein habe auf das Frauenfelder Derby aufmerksam gemacht. «Wir sind den Kindern zuliebe hier», geben sie zu. «Lina und Jaël besuchen derzeit einen Reitkurs. Da müssen wir doch hier sein.

Hugo Berger
Drucken
Teilen
Familie Müller auf der Tribüne: die Kinder Jaël, Jovar und Lind, dazwischen Mutter Susanne und ganz rechts Vater Gabriel Müller. (Bilder: Hugo Berger)

Familie Müller auf der Tribüne: die Kinder Jaël, Jovar und Lind, dazwischen Mutter Susanne und ganz rechts Vater Gabriel Müller. (Bilder: Hugo Berger)

FRAUENFELD. Angefressene Rössler sind Gabriel und Susanne Müller aus Frauenfeld nicht. Der Quartierverein habe auf das Frauenfelder Derby aufmerksam gemacht. «Wir sind den Kindern zuliebe hier», geben sie zu. «Lina und Jaël besuchen derzeit einen Reitkurs. Da müssen wir doch hier sein.» Ganz anders Harder Gotthard und Angela Bauer, beide aus Warth. «Wir gehören hier fast zum Inventar», sagt Angela Bauer. Die beiden haben sich durch den Pferdesport kennengelernt und sind seit Jahren befreundet. Und Harder Gotthard bekräftigt: «Selbst wenn die Schweiz im EM-Halbfinal spielte, wäre ich hier. Ausserdem kann man Fussball auf dem Handy sehen, das hier ist live.» Noch weiter geht Erika Kralikova: «Ohne mich geht hier gar nichts, ich bin das Maskottchen», scherzt sie. Belinda Rohrer hat schon als Kind ein eigenes Pony geritten, und Gerhard Furrer hat früher Reitsport betrieben.

Riesige Pferdesport-Fans: Erika Kralikova und Belinda Rohrer. (Bild: unknown)

Riesige Pferdesport-Fans: Erika Kralikova und Belinda Rohrer. (Bild: unknown)

Freunde dank Pferden: Angelika Bauer und Harder Gotthard. (Bild: unknown)

Freunde dank Pferden: Angelika Bauer und Harder Gotthard. (Bild: unknown)

Aktuelle Nachrichten