Leistungssport und Schule unter einem Hut

Seit diesem Schuljahr drücken Ostschweizer Unihockey-Talente an der Oberstufe Lindenhof in Wil die Schulbank.

Drucken
Teilen
Tobias Schnelli, Leiter der UHC Wil Talentschule. (Bild: pd)

Tobias Schnelli, Leiter der UHC Wil Talentschule. (Bild: pd)

WIL. Sport und Schule unter einen Hut zu bringen, ist für Jugendliche nicht immer einfach. Besonders für diejenigen mit aussergewöhnlichem Talent und ehrgeizigen Ambitionen. Deshalb gibt es eigens dafür eingerichtete Sportschulen. Eine davon ist die Oberstufe Lindenhof in Wil. Seit diesem Schuljahr drücken dort auch Unihockey-Talente die Schulbank. Betreut und trainiert werden sie vom UHC Wil.

Die Sportschüler kommen aber nicht nur aus der Region Wil. Auch für Talente aus anderen Regionen, wie dem Hinterthurgau, ist das Angebot interessant.

Verschiedene Sportdisziplinen

Der Erziehungsrat des Kantons St. Gallen anerkannte die Oberstufe Lindenhof als «Schule für Hochbegabte im Bereich Sport». Damit ist sie berechtigt, herausragende Talente schulisch zu fördern und ihnen innerhalb des Schulbetriebes ein intensives Sporttraining anzubieten. Zu diesem Zweck führt die Oberstufe Lindenhof eine Sportklasse für Oberstufenschüler aus verschiedenen Sportdisziplinen, darunter fünf Unihockey-Talente. Sie werden durch die beiden Trainer Yves Mohr und Andrea Eberle vom UHC Wil trainiert und betreut.

Täglich zwei Trainings

Die Schülerinnen und Schüler der Sportklasse werden von der ersten bis zur dritten Oberstufe gemischt unterrichtet. Ihr Stunden- und Fächerplan ist so aufgebaut, dass sie am Sporttraining am Vormittag und späteren Nachmittag teilnehmen können, ohne dass dadurch die schulischen Ziele gefährdet sind. «Das zahlt sich aus», sagt Tobias Schnelli, der Leiter der UHC Wil Talentschule. «Die Schüler können nach dem Unterricht konzentriert und unbelastet von anderen Verpflichtungen trainieren.» (red.)

Aktuelle Nachrichten