Lebensborn

Die Rassenpolitik der Nationalsozialisten beschränkte sich nicht auf die «Ausmerzung Minderwertiger», sondern umfasste auch die «Auslese hochwertigen Menschenmaterials». Aus diesem Grund wurde am 6. Dezember 1935 auf Veranlassung von SS-Chef Heinrich Himmler der Verein «Lebensborn» gegründet.

Drucken
Teilen

Die Rassenpolitik der Nationalsozialisten beschränkte sich nicht auf die «Ausmerzung Minderwertiger», sondern umfasste auch die «Auslese hochwertigen Menschenmaterials». Aus diesem Grund wurde am 6. Dezember 1935 auf Veranlassung von SS-Chef Heinrich Himmler der Verein «Lebensborn» gegründet. Dieser war organisatorisch in die SS eingebunden. Der Verein unterhielt Heime, in denen ledige Mütter ihre Kinder heimlich zur Welt bringen konnten. Frauen, die sich beim Lebensborn um eine Aufnahme bewarben, wurden einer rassischen Auswahl unterworfen, die sich an den Auslesekriterien der SS orientierte. Während des Heimaufenthaltes wurde von ihnen ein rassisches Gutachten angefertigt. Die Kinder wurden nationalsozialistisch indoktriniert. (ist)