Kurt Sieber: «Stadtrat redet Situation schön»

Drucken
Teilen

SVP-Gemeinderat Kurt Sieber ­ärgert sich über die positive Bilanz des Stadtrats zur Legislatur-Halbzeit. Die Situation werde schöngeredet. Er erwarte für die ­Zukunft, dass der Stadtrat die ­eigene Arbeit selbstkritischer beurteile. Wie Sieber sagt, hätte er die Wärmeringrettung eigentlich «gerne mit Pauken und Trompeten versenken wollen». Zum Wohle des Steuerzahlers und contre-cœur stimme er den Anträgen aber zu. Der Stadtrat habe weder das bestehende strukturelle Defizit noch die Laden-Leerstände in der Altstadt erwähnt. In der Medienmitteilung sei zudem kein Wort zu lesen gewesen von den immer länger werdenden Staus und von der Freie-Strasse-Petition, die 637 besorgte Frauenfelder unterschrieben hätten. Nicht weniger ungewiss sei die Parkplatzsituation. (ma)