Kunst fliessen lassen im Abendrot

FRAUENFELD. Regengüsse und Abendrot am Freitagabend waren Vorversprechen auf die Werke von Kerstin Schiesser in der Galerie Stefan Rutishauser. Leidenschaftlich, poetisch und lautmalerisch sprach Galerist Stefan Rutishauser zur Ausstellung. Feine Striche, Raum, Farbe und immer wieder Wasser.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Chantal Roth (Prorektorin Kanti Romanshorn) mit der ausstellenden Künstlerin Kerstin Schiesser und Galerist Stefan Rutishauser. (Bilder: Margrith Pfister-Kübler)

Chantal Roth (Prorektorin Kanti Romanshorn) mit der ausstellenden Künstlerin Kerstin Schiesser und Galerist Stefan Rutishauser. (Bilder: Margrith Pfister-Kübler)

FRAUENFELD. Regengüsse und Abendrot am Freitagabend waren Vorversprechen auf die Werke von Kerstin Schiesser in der Galerie Stefan Rutishauser. Leidenschaftlich, poetisch und lautmalerisch sprach Galerist Stefan Rutishauser zur Ausstellung. Feine Striche, Raum, Farbe und immer wieder Wasser. Kerstin Schiesser genoss die Komplimente, bekannte sich zu Thur und Natur. Ihre Devise: «Fliessen lassen.» Das Künstler-Duo Evelyn Ammann und Urs Graf aus Ermatingen, vertieft in die 27 Werke. «Für mich war Kerstin schon immer eine spannende Künstlerin», sagte Urs Graf, und Evelyn Ammann fügte an: «Ich würde sie auch ausstellen.» Zeichenlehrer Matthias Tanner machte die Farben abrufbar und erfühlte die Inhalte mit seiner Tochter Mika. «Ich sah die Werke auf der Homepage und wollte diese nun in Natur sehen», erklärte Chantal Roth, Kanti-Prorektorin. Es war ein Abend, an dem der Glaube an gute Gespräche über Kunst erlebbar wurde.

Besucherin mit Künstler: Evelyn Ammann und Urs Graf.

Besucherin mit Künstler: Evelyn Ammann und Urs Graf.

Künstler mit Tochter: Mathias Tanner und Mika.

Künstler mit Tochter: Mathias Tanner und Mika.