Kritik von BDP an Steueränderungen

Drucken
Teilen

Vernehmlassung Die BDP Thurgau kritisiert die vom Kanton ­vorgeschlagene Änderung des Steuergesetzes im Bereich Staats- und Gemeindesteuern. Die vorgesehene steuerliche Entlastung für Schul- und politische Gemeinden habe massive Auswirkungen auf die Einnahmen der öffentlichen Körperschaft. Die BDP will zudem, dass Kinder­zulagen als eigens politisches ­Geschäft betrachtet werden und nicht mit der USR III verknüpft werden. Weiter fordert die Partei, dass Kapitalgesellschaften und Genossenschaften eine Gewinnsteuer von 3 Prozent auf den steuerbaren Reingewinn entrichten. Die voraussichtliche Steuerbelastung betrage so 14,4 Prozent und sei immer noch wesentlich tiefer als im Kanton Zürich. (pd)