Kritik an Lehrplangegnern

Der Präsident des Verbands Thurgauer Schulgemeinden widerspricht den Anti-Lehrplan-21-Initianten. Lehrer hätten durchaus Kompetenzen.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Verbandspräsident Züst verfolgt die Rede von Regierungsrätin Knill. (Bild: Christoph Heer)

Verbandspräsident Züst verfolgt die Rede von Regierungsrätin Knill. (Bild: Christoph Heer)

WEINFELDEN. Felix Züst, Präsident des Verbands Thurgauer Schulgemeinden, bemängelt Aussagen, die an der Unterschriftenabgabe vom Komitee gegen den Lehrplan 21 gemacht wurden (TZ vom 4. November). «Da wurden vom Co-Präsidenten dieses Komitees nicht nur der Wahrheit entsprechende Statements veröffentlicht», sagte Züst vor den knapp 50 Verbandsmitgliedern, die am Freitagabend an der Herbstversammlung des Verbands Thurgauer Schulgemeinden VTGS im Weinfelder «Trauben» teilnahmen. «Lehrplan-Gegner argumentieren zudem teilweise etwas oberflächlich, und mit Aussagen wie <die Lehrer müssen Kompetenzen haben, nicht die Schüler>, diffamieren sie unsere ganze Berufsgruppe. Unsere Lehrer haben nämlich bereits Kompetenzen.»

Flüchtlinge in der Schule

Das Thema Flüchtlinge werde auch die Schulen betreffen, kündigte die Thurgauer Erziehungsdirektorin Monika Knill dem Verband Thurgauer Schulgemeinden an. «Natürlich sind die Kantone unterschiedlich davon betroffen, aber wer denn nun in der Pflicht steht, was das Thema Flüchtlinge angeht, das ist ein grosses Thema in etlichen kantonalen Ämtern. Dass auch die Schulen damit konfrontiert werden, ist unausweichlich. Auch darum gilt mein Dank unseren Schulen. Denn mit ihren konstruktiven Beiträgen und ihrem grossen Erfahrungsreichtum sind sie eminent wichtig für eine gute Zusammenarbeit.» Für Aufsehen sorgten weder das Budget 2016 noch sonstige Traktanden.

Burgmer für Humbel gewählt

Einstimmig und mit tosendem Applaus wurde Susanne Burgmer in den Vorstand gewählt. Die Finanzleiterin der Schule Kreuzlingen ersetzt Jacqueline Humbel, die auch als Schulpräsidentin von Kradolf-Schönenberg zurücktritt. Als Gastreferent sprach der Wirtschaftspädagoge Rolf Dubs.