KRIMINALSTATISTIK: Thurgauer Polizei erfolgreich im Kampf gegen Einbrecher

Die Thurgauer Kantonspolizei hat im vergangenen Jahr 10'913 Straftaten registriert, sechs Prozent weniger als 2014. Der Rückgang entspricht dem nationalen Trend. Erfolgreich war die Polizei in der Bekämpfung der Einbruchkriminalität.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Einbruchdelikte ist im Kanton Thurgau im vergangenen Jahr um 20 Prozent zurückgegangen. (Bild: Reto Martin)

Die Zahl der Einbruchdelikte ist im Kanton Thurgau im vergangenen Jahr um 20 Prozent zurückgegangen. (Bild: Reto Martin)

FRAUENFELD. Die Zahl der Einbrüche ging um 20 Prozent zurück, wie die Kantonspolizei am Mittwoch informierte. Es wurden noch 911 Einbrüche erfasst. Auch damit liegt der Thurgau im gesamtschweizerischen Trend. Schon 2014 hatte die Zahl der Einbrüche im Thurgau leicht abgenommen.

Bei der Bekämpfung der Einbruchkriminalität arbeitet die Kantonspolizei eng mit dem Grenzwachtkorps und der Landespolizei Baden-Württemberg zusammen, wie Kommandant Hans Baltensperger erklärte. Bei Einbruchserien früherer Jahre im Thurgau hatten die Täter oft Bezüge zum Grossraum Konstanz.
Die Anzahl der total erfassten Straftaten pro 1000 Einwohner ging im Thurgau von 44 auf 41 zurück. In anderen, vergleichbaren Kantonen sei die Kriminalitätsrate höher. Von den Straftaten im Thurgau wurden knapp 40 Prozent aufgeklärt.

Zusammen mit dem Amt für Volksschule hat die Thurgauer Polizei im vergangenen Jahr ein Bedrohungsmanagement für Ämter, Schulen und Gemeinden aufgebaut. In jedem Amt und in jeder Gemeinde wurden Personen geschult, um im persönlichen Gespräch oder in der schriftlichen Kommunikation mögliche Warnsignale für Gewalttaten zu erkennen. (sda)