Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KREUZLINGEN: Sie jagen das beste Bild

Stefan Tschumis Leidenschaft ist die Fotografie. Er hat damit seine Freundin Stephanie Bernhard angesteckt. Die beiden gehen sechs Monate auf Weltreise. Die Destinationen haben sie nach Sujets ausgesucht.
Nicole D’orazio
Stephanie Bernhard und Stefan Tschumi lieben es, zu reisen und zu fotografieren. Wie hier im norwegischen Sveggen. (Bild: PD)

Stephanie Bernhard und Stefan Tschumi lieben es, zu reisen und zu fotografieren. Wie hier im norwegischen Sveggen. (Bild: PD)

Nicole D’Orazio

nicole.dorazio

@thurgauerzeitung.ch

Sein 31. Geburtstag wird ein besonderer sein. Stefan Tschumi wird diesen am 6. September in Machu Picchu, der Inka-Ruinenstadt in Peru, feiern. «Das Foto von diesem besonderen Ort habe ich seit Jahren im Kopf», sagt der Kreuzlinger und lacht. Zusammen mit seiner Freundin Stephanie Bernhard geht er am 2. September für sechs Monate auf Weltreise. Es geht nach Peru, Chile, Australien, Bali, Myanmar, Nepal, Südafrika und Namibia. «Natürlich interessieren uns die Orte an sich. Wir haben sie jedoch auch nach den schönsten Sujets ausgewählt.» Auch den Zeitpunkt haben sie bewusst gewählt. «Der Himmel sollte zur Reisezeit klar sein. Somit stehen die Chancen auf tolle Fotos gut.»

Das Fotografieren wird auf der Reise eine grosse Rolle spielen. Der 30-Jährige ist Fotograf und Videoproduzent. Die Arbeit mit der Kamera ist seine grosse Leidenschaft. Er könne stundenlang an einem Ort ausharren, um den besten Moment einzufangen. Auf Trips und Ausflügen hat er immer mindestens zwei Kameras mit dabei. «Er verbringt auch viel Zeit vor dem Laptop, um alle Bilder zu sichten und zu bearbeiten», sagt seine Freundin.

In Paris hat er sie fürs Fotografieren begeistert

Stephanie Bernhard stört sich nicht daran. Denn Tschumi konnte sie auf einem gemeinsamen Trip nach Paris fürs Fotografieren begeistern. «Also so verbissen wie Stefan bin ich nicht, aber ich habe entdeckt, dass ich ein Auge fürs Bild habe», erzählt die 28-jährige Personal- und Finanzfachfrau. Fotografieren und auch das Filmen seien ebenfalls zu ihren Hobbys geworden.

Ihre Reise dokumentieren die beiden in einem Blog sowie in den verschiedenen sozialen Medien. «Wir werden aber nicht permanent Selfies und die üblichen Sujets posten», sagt die Kreuzlingerin. «Auf den meisten Bildern werden wir gar nicht zu sehen sein. Denn es geht nicht darum, uns selber darzustellen, sondern um schöne Bilder und eine spannende Perspektive. Die Orte und die Landschaft stehen im Fokus.» Gerne sind dies Orte, an die nicht jeder hinkommt. «Wir sind mit dem Rucksack unterwegs. Gebucht haben wir nur die Flüge. Dementsprechend werden wir uns treiben lassen und schauen, wohin es uns verschlägt.» Sie sei sehr gespannt. Auch um die verschiedenen Social-Media-Kanäle auszuprobieren. In die eigene Webseite hat Tschumi viel Arbeit gesteckt. «Sobald die Reise losgeht, entfällt der Countdown, und jeder kann die Seite besuchen.»

Mit Videos mehr Emotionen transportieren

Gepostet werden aber nicht nur Fotos, sondern auch Videos und Reisetipps. «Wir führen ein Videotagebuch», sagt Stephanie Bernhard. So können die Familie, Freunde und Interessierte stets ihre Reise mitverfolgen. «Mit Videos kann man mehr Emotionen transportieren.» Für sie selber werden diese zudem eine schöne Erinnerung sein. Stefan Tschumi wird den Followern auch immer wieder Tipps zum Fotografieren geben. Als Dozent an der Migros Klubschule weiss er, auf was es dabei ankommt. «Sony wird diese Anleitungen in seiner Community teilen. Das finde ich toll.» Da er Kameras der Marke benutzt und in deren Pro-Support ist, sei das Unternehmen beim Projekt, das sie Journey Glimpse nennen, mit dabei. Auch andere Firmen unterstützen sie unter anderem mit Ausrüstung. «Sie haben uns aber keine Vorgaben bezüglich Werbung gemacht. Das ist uns wichtig», sagt Tschumi. «Wir wollen frei sein.»

In zwei Wochen geht es nun endlich los. Die Idee sei vor rund eineinhalb Jahren entstanden, seit Mai seien sie am Planen, sagt Stephanie Bernhard. «Wir müssen die Gelegenheit nutzen und nicht nur davon sprechen. Ich freue mich sehr.»

Die Reise mitverfolgen unter:

www.journeyglimpse.comwww.facebook.com/journey glimpse; www.instagram.com/journeyglimpse

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.