Kreuzlingen: Kontakt zu Wurzeln bleibt

Kreuzlingen hat zwei Partnerstädte: Wolfach in Deutschland und Cisternino in Süditalien. Aus der Stadt in Apulien fanden in den 60ern und 70ern viele Gastarbeiter den Weg nach Kreuzlingen.

Merken
Drucken
Teilen
Pietro Angelin und Tonino Carparelli von Splendida Dimora weihen 2012 mit Stadtammann Andreas Netzle (Mitte) die Piazza ein. (Archivbild: pd)

Pietro Angelin und Tonino Carparelli von Splendida Dimora weihen 2012 mit Stadtammann Andreas Netzle (Mitte) die Piazza ein. (Archivbild: pd)

Kreuzlingen hat zwei Partnerstädte: Wolfach in Deutschland und Cisternino in Süditalien. Aus der Stadt in Apulien fanden in den 60ern und 70ern viele Gastarbeiter den Weg nach Kreuzlingen. Im Jahr 2000 wurde die Partnerschaft beschlossen, seit 2004 gibt es einen Verein der Städtepartnerschaften, der 138 Mitglieder zählt. Vorsitzender ist David Grimm. Er sehe den Nutzen solcher Partnerschaften vor allem auf menschlicher Ebene. «Aus Prestigegründen gäbe es ganz andere Möglichkeiten, sich mit Partnerschaften zu rühmen.» Der Verein unterstützt jährlich einen Schüleraustausch. 2012 wurde am Boulevard die «Piazza Cisternino» eingeweiht, dazu kam eine Delegation von Cistranesi nach Kreuzlingen. Ängste, dass der Kontakt nach Cisternino mit der Zeit abbrechen könnte, hat Grimm nicht. «Wer ist schon interessiert daran, den Kontakt zu seinen Wurzeln abzubrechen?» (glk)

David Grimm, Vorsitzender Verein Städtepartnerschaft. (Bild: pd)

David Grimm, Vorsitzender Verein Städtepartnerschaft. (Bild: pd)