KREUZLINGEN: Bundesgelder für Thurgauer Biotechnologie-Institut

Das Biotechnologie-Institut Thurgau (BITg) in Kreuzlingen wird vom Bund für die Jahre 2017 bis 2020 mit 2,9 Millionen Franken unterstützt. Die Einrichtung betreibt Grundlagenforschung in den Fachrichtungen Tumorbiologie, Immunologie und Zellbiologie.

Drucken
Teilen
Das Biotechnologie-Institut bietet Grundlagenforschungin den Fachrichtungen Tumorbiologie, Immunologie und Zellbiologie. (Bild: Michel Canonica/Archiv)

Das Biotechnologie-Institut bietet Grundlagenforschungin den Fachrichtungen Tumorbiologie, Immunologie und Zellbiologie. (Bild: Michel Canonica/Archiv)

Das Biotechnologie-Institut (BITg) arbeitet eng mit der Universität Konstanz zusammen und wird vom Kanton Thurgau über die Stiftung für Wissenschaft und Forschung getragen. Der Bund unterstützt die Einrichtung bereits zum vierten Mal in Folge. Seit 2004 wurden Fördergelder in der Höhe von insgesamt rund 9,8 Millionen Franken gesprochen.

Das Institut erhalte damit den Status einer Forschungseinrichtung von nationaler Bedeutung, teilte das Thurgauer Amt für Mittel− und Hochschulen am Dienstag mit. Untersucht wird dort unter anderem, wie Krebszellen wandern und Metastasen bilden. (sda)