Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KREISMUSIKTAG: Friedliches Wettspiel

Bei herrlichem Sonnenschein und angenehm sommerlichen Temperaturen fand am Samstag der Kreismusiktag in Egnach statt. 29 Vereine mit über 900 Musikanten nahmen daran teil.
Florian Beer
Musikanten der Musikgesellschaft Scherzingen beim Marschmusikwettbewerb. (Bild: Andrea Stalder)

Musikanten der Musikgesellschaft Scherzingen beim Marschmusikwettbewerb. (Bild: Andrea Stalder)

Florian Beer

redaktion@thurgauerzeitung.ch

«Es ist ein einzigartiges Event, das wir so bis jetzt noch nie durchgeführt haben», erklärt der OK-Präsident des Musikfestivals Egnach, Viktor Gschwend. Nachdem am Freitagabend Schweizer Musiker wie Stefanie Heinzmann oder die Newcomer-Band Panda Lux vor etwa 1500 Besuchern für musikalische Unterhaltung gesorgt haben, fand am Samstag der Kreismusiktag statt. «Die eigentliche Grundidee bestand darin, die Neuuniformierung der Musikgesellschaft Neukirch-Egnach zu feiern», sagt Gschwend. Schlussendlich hat man sich dann dazu entschieden, ein musikkreisübergreifendes Festival an einem Wochenende zu organisieren. «Das war organisatorisch nicht ganz einfach, vor allem die kulinarische Versorgung der Musikerinnen und Musiker», gibt der OK-Präsident zu. Viktor Gschwend, der mit zehn Jahren begonnen hat Trompete zu spielen und später auch im Militär musizierte, ist mit der Durchführung aber sehr zufrieden. «Unser kompetentes und zuverlässiges Organisationskomitee hat dieses Musikfestival möglich gemacht, darauf bin ich sehr stolz.» Für Gschwend gab es an diesem Wochenende drei Highlights: Das erste fand am Freitagabend mit den Liveauftritten von Schweizer Popmusikern statt, das zweite war der Kreismusiktag am Samstag, und der Sonntag rundete mit der Neuuniformierung der Musikgesellschaft Neukirch-Egnach das Musikfestival Egnach ab.

«Friedliche Stimmung»

Den Präsidenten des Organisationskomitees freute dabei, dass über das gesamte Wochenende eine gute und sehr friedliche Stimmung herrschte. «Besonders beeindruckend fand ich auch, auf welch hohem Niveau die Dorfvereine heutzutage musizieren.» Während im Sport vor allem die Leistung im Vordergrund stehe, sei das Ziel in der Musik, Freude am Zusammenspiel und dem Hobby an sich zu haben. «Egal ob jung oder alt, Laie oder Profi, es können alle mitspielen und dabei ihrer Leidenschaft nachgehen.» Das sei das Schöne an der Musik.

Von den vier Musikkreisen im Kanton Thurgau waren am Samstag zwei vor Ort, und es spielten 29 Vereine mit gut 900 Musikern. Am Nachmittag wurde auf der Bahnhofstrasse die Parademusik durchgeführt. Eine Jury bewertete jeweils die Auftritte und prämierte die Besten. Das Symphonische Blasorchester Kreuzlingen hat bei diesem Wettspiel die meisten Punkte geholt. Am Abend trat unter anderem der österreichische Volksmusiker Marc Pircher auf und sorgte für ausgelassene Stimmung.

Ob es in Zukunft ein weiteres Musikfestival dieser Art in Egnach geben wird, weiss Viktor Gschwend noch nicht genau. Der Arbeitsaufwand, ein solches Event auf die Beine zu stellen, sei sehr hoch. «Stand jetzt wird es vermutlich bei dieser einen Durchführung bleiben.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.