Konkurrenz für private Apotheken

Drucken
Teilen

Vorstoss Die thurmed AG, die zu 100 Prozent in Kantonsbesitz ist, plant ab dem ersten Quartal 2019 den Betrieb einer öffentlichen Apotheke im Kantonsspital Frauenfeld. Damit konkurriere der Kanton die Apotheken in privater Hand, kritisieren acht Kantonsräte aus allen Fraktionen, die zusammen eine Interpellation eingereicht haben. Dies vor dem Hintergrund, dass der Thurgau schon jetzt eine der tiefsten Apothekendichte der Schweiz aufweise und mit dem Wegfall der Spitalaustrittsrezepte gerade die ländlichen Betriebe in ihrer Existenz bedroht würden.

Die Interpellanten erkundigen sich deshalb nach der gesetzlichen Grundlage und einem allfälligen Leistungsauftrage für die Führung einer öffentlichen Apotheke durch thurmed. Auch wollen die Kantonsräte wissen, ob die Regierung geprüft habe, den Betrieb dieser Apotheke den privaten Anbietern im Thurgau zu übergeben. (ck)