Konflikt beigelegt

Den Plänen für den Bau einer Schnellstrasse durchs Thurtal (T14) war in jüngster Zeit Widerstand erwachsen. Damit allein sei der Region Kreuzlingen nicht geholfen, kritisierte etwa der Kreuzlinger Stadtammann Andreas Netzle und brachte die T13 wieder ins Spiel.

Drucken
Teilen

Den Plänen für den Bau einer Schnellstrasse durchs Thurtal (T14) war in jüngster Zeit Widerstand erwachsen. Damit allein sei der Region Kreuzlingen nicht geholfen, kritisierte etwa der Kreuzlinger Stadtammann Andreas Netzle und brachte die T13 wieder ins Spiel. Nach einer Aussprache der Gemeinden in der Region Kreuzlingen mit Regierungsrat Jakob Stark ist davon jetzt keine Rede mehr. «Wir sind uns einig, dass nur eine Hochleistungsstrasse gebaut werden kann, und zwar im Thurtal», sagt Stark. Die Gemeinden in der Region Kreuzlingen haben aber nicht einfach klein beigegeben. Die Meinung geändert haben sie, weil ihre Region über eine bessere Verbindung (Hauptstrassen-Standard) in den Raum Amriswil an die T14 angeschlossen werden soll. (mso)

Aktuelle Nachrichten