Klinikgeschichte Eine Familie bleibt am Ball

125 Jahre befindet sich die Privatklinik in Mammern im Besitz einer Familie. Ihre Geschichte verläuft zum Teil dramatisch. 14. Oktober 1889 Der Arzt Oscar Ullmann kauft die Wasserheilanstalt Mammern.

Drucken
Teilen

125 Jahre befindet sich die Privatklinik in Mammern im Besitz einer Familie. Ihre Geschichte verläuft zum Teil dramatisch.

14. Oktober 1889 Der Arzt Oscar Ullmann kauft die Wasserheilanstalt Mammern.

1902 Eine Villa wird für die vornehme Klientel auf der Schlosswiese erbaut, denn die Kuranstalt Mammern geniesst inzwischen einen internationalen Ruf. Sogar Patienten aus Sankt Petersburg reisen an. Nach und nach werden umliegende Häuser, Grundstücke und die Schlosskapelle dazugekauft.

1911 Der freisinnige Oskar Ullmann wird als Nationalrat gewählt; er bleibt bis 1935 im Amt.

2. August 1914 100 Kurgäste reisen gleichzeitig ab, der Erste Weltkrieg ist ausgebrochen. Die erste grosse Blüte der Kuranstalt geht zu Ende.

1921 Der älteste Sohn Waldemar Ullmann steht nach Abschluss seines Medizinstudiums dem Vater bei der ärztlichen Leitung der Kuranstalt zur Seite. Fünf Jahre später führt er sie in Eigenregie, was zu grossen Konflikten mit dem Vater führte. Seine Ehe mit einer Pianistin blieb kinderlos.

1935 Oskar Ullmann verkauft die Kuranstalt seinem Sohn Waldemar. Doch der gerät durch die Weltwirtschaftskrise und den Zweiten Weltkrieg in finanzielle Schwierigkeiten. Zudem kauft er Schloss Eugensberg und macht eine Stiftung daraus. Die Kuranstalt büsst derweil ihren guten Ruf ein.

14. September 1944 Waldemar Ullmann wird durch einen ehemaligen Angestellten der Stiftung Eugensberg erschossen.

1945 Schwester Ilse Ullmann hatte den Arzt Alfred Fleisch geheiratet, inzwischen Medizinprofessor in Lausanne. Das Ehepaar kauft die Kuranstalt aus dem Erbe, renoviert sie

Aktuelle Nachrichten