Kleine Geschichte der Mühle

1150: Die Mühle Matzingen wird zum erstenmal im Güterverzeichnis des Klosters Allerheiligen in Schaffhausen erwähnt. 1882: Konrad Ringold aus Bänikon übernimmt die kleine Kundenmühle. Er führt die Mühle um die Jahrhundertwende zum vollautomatischen Grossbetrieb.

Drucken
Teilen

1150: Die Mühle Matzingen wird zum erstenmal im Güterverzeichnis des Klosters Allerheiligen in Schaffhausen erwähnt.

1882: Konrad Ringold aus Bänikon übernimmt die kleine Kundenmühle. Er führt die Mühle um die Jahrhundertwende zum vollautomatischen Grossbetrieb.

1930: Die Mühle wird ausgebaut und die Hartweizenmüllerei aufgenommen.

1954: Der grüne Silo wird errichtet.

1985: Ende der 80er-Jahre beginnt in der Futter- und Müllereibranche das Zeitalter der Fusionen. Für einen autonomen Betrieb wie die Mühle Matzingen wird es unmöglich, konkurrenzfähig zu bleiben.

1995: Die Mühle wird stillgelegt.

1998: Nach dem grossen Umbau wird das Restaurant Mühli eröffnet und die ersten Wohnungen können bezogen werden.

2008: Das «Mühli-Dörfli» wechselt den Besitzer. Die Familie Ringold steigt aus und verkauft an die Familie Böni aus Frauenfeld. (red.)

Quelle: muehlematzingen.ch

Aktuelle Nachrichten