Kirche länger geschlossen als geplant

Die Innenrenovation der evangelischen Kirche Steckborn gestaltet sich aufwendiger als gedacht. Schuld daran sind unter anderem Dispersionsfarbe an der Stuckdecke und sich verfärbender Lack an der Kanzel.

Drucken
Teilen
Die Handwerkerin spachtelt Risse in der Stuckdecke zu. (Bild: Andreas Gäumann/pd)

Die Handwerkerin spachtelt Risse in der Stuckdecke zu. (Bild: Andreas Gäumann/pd)

STECKBORN. Die Reformierten von Steckborn werden die nächsten Weihnachten nicht in ihrer Kirche feiern. Das nächste Osterfest sollte die Kirche aber sicher fertig renoviert sein.

Seit 4. Mai ist das Gotteshaus wegen der Innenrenovation geschlossen. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Erneuerungsarbeiten auf Weihnachten hin abgeschlossen sind. Da der Zustand der Decke schlechter war als erwartet, kann dieser Termin nicht eingehalten werden. Die Renovationsarbeiten werden bis Ende Februar dauern.

Aufwendige Deckensanierung

Nachdem der Bretterboden im Estrich grossflächig abgedeckt worden war, zeigte sich, dass die Stuckdecke nur mangelhaft mit der Tragkonstruktion verbunden ist. Der Stukkateur musste zunächst die Haftung der Stuckdecke vom Dachboden ausgehend wiederherstellen. Dazu wurde die sogenannte Bockshaut – sie besteht aus speziellem Mörtel und trägt die Stuckdecke – entfernt und wieder neu aufgebaut. Die Stuckdecke wurde während dieser Zeit von unten abgestützt.

Dispersionsfarbe abwaschen

Die Sanierung der Bockshaut wurde im September abgeschlossen. Seither arbeiten die Spezialisten an der Instandsetzung der Stuckdecke. Die zahlreichen Hohlstellen werden mit einer speziellen Gipsmischung hinterspritzt. Ausserdem werden die Risse an der Decke und an den Wänden geschlossen. Zuvor war die Dispersionsfarbe, die die Atmung der Gipsdecke unterbunden hatte, von der Kirchendecke abgewaschen worden. Nach dem Abschluss der Gipserarbeiten werden die Decke und die Wände neu gestrichen.

Im Budget waren Reserven vorgesehen. «Wie es aussieht, müssen diese Reserven vollständig ausgeschöpft werden», sagt Pfarrer Andreas Gäumann. «Der Umfang der Deckensanierung und die Notwendigkeit, die Dispersionsfarbe von der Decke zu entfernen, sind dafür vor allem verantwortlich.» Ausserdem sorgte die Kanzel für eine weitere negative Überraschung. Offensichtlich war die Kanzel bei der letzten Renovation mit einem Lack behandelt worden, der zusehends ergraute. In einem aufwendigen Verfahren wurde der alte Lack abgetragen, so dass die Kanzel nun in frischem Glanz erstrahlt. Bei der Innenrenovation werden zudem die Elektrik und die Gebäudetechnik überholt und modernisiert. (red.)

www.evang-steckborn.ch, unter «Aktuelles, Innenrenovation» gibt es laufend Neues zur Sanierung.

Aktuelle Nachrichten