Kirche Bruder Klaus feiert 50-Jahr-Jubiläum

Drucken
Teilen
Pfarrer Johannes Mathew feierte mit der Gemeinde das Abendmahl. Links das sechs Meter hohe Chorkreuz. (Bild: Dieter Ritter)

Pfarrer Johannes Mathew feierte mit der Gemeinde das Abendmahl. Links das sechs Meter hohe Chorkreuz. (Bild: Dieter Ritter)

Diessenhofen Die römisch-katholische Kirche Diessenhofen feierte am vergangenen Wochenende das 50-Jahr-Jubiläum der Kirche Bruder Klaus. Die Feierlichkeiten begannen am Samstag mit einem Tag der offenen Kirche. Am Sonntag fand der Festgottesdienst statt.

Vor fünfzig Jahren weihte der Bischof von Basel und Lugano die Kirche ein. Betonelemente und Naturbacksteine geben ihr ein für die damalige Zeit modernes Aussehen. Der freistehende Kirchturm aus Sichtbeton wird als selbstständiges Monument wahrgenommen. Alle Fenster, Skulpturen, das Tabernakel und der Altar wurden von Willi Buck (1911–1997) geschaffen. Besonders markant sind der Taufstein und das sechs Meter hohe Chorkreuz. Die Kirchenfenster stellen die Sakramente und Themen aus dem kirchlichen Leben dar.

Am Sonntag fand der Festakt statt. Die Festpredigt hielt Bruder Adrian Müller, Vorsteher des Kapuzinerklosters Rapperswil. Nach der Predigt trafen sich die Gäste zum Festessen in einem Zelt vor der Kirche. Die Kirchgemeinde hatte für 330 Gäste aufgedeckt und offerierte Braten mit Kartoffelstock und Gemüse, zubereitet vom Partyservice Del Grosso. Für das Dessertbuffet brachten Gemeindemitglieder Spezialitäten ihrer Heimatländer mit. Es gab Süsses aus neun verschiedenen Ländern. Die Stadtmusik unterhielt mit traditioneller Blasmusik und Evergreens. Am Nachmittag war die Strasse vor der Kirche für die Kinder reserviert. Sie durften Geschicklichkeitsspiele machen und mit verschiedenen Kinderfahrzeugen herumsausen.

Dieter Ritter

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch