Kevin Kern und August Keller nehmen im Stadtrat Platz

Merken
Drucken
Teilen

Diessenhofen Das Rheinstädtchen hat gestern seine zwei Vakanzen im Stadtrat neu bestellt. Für Urban Brütsch (CVP) und den ab Anfang Juni neuen Stadtpräsidenten Markus Birk (SP) rücken Kevin Kern (FDP) sowie August Keller (CVP) nach. Bei Kern war die Wahl deutlich, diejenige von Keller hingegen hauchdünn. Insgesamt schritten 48,8 Prozent aller Stimmbürger an die Urne.

Kevin Kern schaffte die Wahl mit 742 von 1807 massgebenden Stimmen klar. Überraschend kommt für ihn die Wahl nicht, trotzdem freut sich der 31-jährige Speditionsleiter und Unternehmer: «Das ist ein super Ergeb­nis, welches das Vertrauen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger widerspiegelt.» Gestern feierte er an einem Apéro in der Bäckerei seines Vaters Rolf an der Kirchgasse. Am meisten freut sich Kern darauf, bei der Entwicklung von Diessenhofen mitreden zu können. «Das wird eine spannende Zeit», sagt er.

Mit lediglich acht Stimmen mehr als der dritte Kandidat schaffte August Keller (505 Stimmen) den Sprung in den Stadtrat, nachdem er bei der Wahl zum Stadtpräsidenten im Frühjahr noch gescheitert war. «Die Wahl tut gut und ist schön, auch wenn es sehr knapp war», meint Kel­ler. Möglicherweise haben viele ­Neuzuzüger im Städtchen für den 52-Jährigen eingeworfen und vielleicht haben auch seine Qualifikationen zur Wahl beigetragen, meint der Architekt und Bauökonom. Angestossen hat Keller mit seiner Entourage im «Leue».

Knapp nicht gereicht hat es für den 36-jährigen Michael Stamm (SVP), der mit 497 Stimmen unterlag. (sko)