Keine Einigkeit mit dem Bistum am runden Tisch

Am runden Tisch zur Frage der Seelsorge-Mitarbeiter kam es zu keiner Lösung. Das Bistum sagt weiterhin Nein. Gegen den Willen des Bistums führte die Landeskirche Thurgau Kurse für bezahlte Seelsorge-Mitarbeiter durch.

Drucken
Teilen

Am runden Tisch zur Frage der Seelsorge-Mitarbeiter kam es zu keiner Lösung. Das Bistum sagt weiterhin Nein. Gegen den Willen des Bistums führte die Landeskirche Thurgau Kurse für bezahlte Seelsorge-Mitarbeiter durch. Das Bistum lehnt solche aber ab und möchte weiterhin auf Freiwilligenarbeit setzen. Voran kommt jedoch die Revision des Gesetzes über die Organisation der Katholischen Landeskirche des Kantons Thurgau. Bisher habe die entsprechende Kommission den Änderungs-Bedarf diskutiert. Eine Abstimmung dafür ist für Februar 2018 vorgesehen. Nach dem Ja des Grossen Rates könnte es etwa per 2020 in Kraft treten. (sme.)