Kein Turnen in der Druckerei

Die Turnfabrik hat das Provisorium in der früheren Huber-Druckerei verlassen. Das Fliz-Kidz-Angebot gibt's noch für einige Tage in der Tennishalle.

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen
Das war einmal: In der früheren Druckerei wird nicht mehr geturnt. (Archivbild: Nana do Carmo)

Das war einmal: In der früheren Druckerei wird nicht mehr geturnt. (Archivbild: Nana do Carmo)

FRAUENFELD. Bei dem strömenden Regen hätten einige Mütter mit ihren Kindern sich gestern vormittag gerne im Fliz-Kidz in der ehemaligen Huber-Druckerei ausgetobt. Doch das Tor war zugesperrt, die Halle leer. Die Turngeräte wurden vergangene Woche ausgeräumt.

Geplanter Auszug

«Wir haben das im Hinblick auf das Kantonalturnfest so geplant und mit den Besitzern der Liegenschaft abgesprochen», erklärt Turnfabrik-Projektleiterin Esther Menzi. Die Turngeräte werden am Turnfest gebraucht, einerseits für Wettkämpfe und andererseits für die Bewegungslandschaft in der Tennishalle, wo seit gestern alle Geräte aus der Turnfabrik stehen. Danach lohne es sich nicht, die Geräte für die letzte verbleibende Woche vor den Sommerferien zurückzuschaffen, denn nach den Sommerferien werde die neue Turnfabrik auf der Kleinen Allmend bezogen.

Letzte Gelegenheit

So bietet sich diese Woche in der Tennishalle die vorerst letzte sportliche Gelegenheit für Kinder mit Bewegungsdrang und für Eltern, die abends gern «bettreife» Sprösslinge haben. Matten, Trampolin und anderes Gerät dürfen am Donnerstag und Freitag von 9.30 bis 11 Uhr und Samstag und Sonntag von 10 bis 19 Uhr in Beschlag genommen werden.

Danach macht das Fliz-Kids-Angebot der Frauenfelder Geräteturner einige Wochen Zwangspause, sagt Daniela Zuber, die für das Angebot für Kinder im Vorschulalter verantwortlich ist. Ab September ist das Angebot in der neuen Turnfabrik zu finden.

Feiern für die Turnfabrik

Noch sammeln die Verantwortlichen Geld für die neue Turnfabrik. So wird der Reinerlös aus der Frauenfelder Bundesfeier, die dieses Jahr von der Jungen Wirtschaftskammer organisiert wird, an das Projekt fliessen.

Aktuelle Nachrichten