Kein rechtsradikaler Hintergrund

«Am 30. Juli wurden zwei Bomben nahe Ermatingen gefunden», bestätigt Christoph Greminger, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei, die ungewöhnliche Entdeckung. Eine Patrouille befand sich vor Ort und forderte Spezialisten an.

Merken
Drucken
Teilen

«Am 30. Juli wurden zwei Bomben nahe Ermatingen gefunden», bestätigt Christoph Greminger, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei, die ungewöhnliche Entdeckung. Eine Patrouille befand sich vor Ort und forderte Spezialisten an. «Der wissenschaftliche Forschungsdienst der Stadtpolizei Zürich kam, der unter anderem auf Sprengstoff spezialisiert ist», sagt Greminger. Die Bomben seien in einer naheliegenden Deponie gesprengt worden. Die Abklärungen laufen noch, trotzdem schliesst die Polizei laut Greminger einen rechtsradikalen Hintergrund aus. Möglicherweise gibt es eine praktische Erklärung: Früher sprengten Landwirte mit kleinen selbstgebauten Bomben die Wurzelballen gefällter Bäume. (end)