Kantonsverwaltung bewegt sich

Ein Sechstel der Thurgauer Kantonsverwaltung zieht um. Den Anstoss geben die Reorganisation der Kreisämter, der Neubau der Steuerverwaltung und des Amts für Archäologie sowie der Einzug ins Frauenfelder Huber-Areal.

Thomas Wunderlin
Drucken
Teilen
Urs Meierhans Leiter der Finanzverwaltung des Kantons Thurgau (Bild: Andrea Stalder)

Urs Meierhans Leiter der Finanzverwaltung des Kantons Thurgau (Bild: Andrea Stalder)

FRAUENFELD. Nebst Turnschuhen und Äpfeln kauft man hier Häuser. Das neue Geschäftshaus namens Multiplex an der Frauenfelder Langfeldstrasse beherbergt eine Migros-Filiale, ein Migros-Sportgeschäft und das Frauenfelder Grundbuchamt mit 26 Arbeitsplätzen.

Insgesamt wechseln dieses Jahr 600 Arbeitsplätze der Kantonsverwaltung den Standort, wie der «Leuetatze», der Personalzeitschrift der Kantonsverwaltung, zu entnehmen ist. In Anbetracht der insgesamt 3400 Arbeitsplätze der Kantonsverwaltung ist das mehr als ein Sechstel der Kantonsverwaltung.

Betroffen sind 14 Ämter und Abteilungen. Allein ins Multiplex werden 176 Arbeitsplätze verlegt. Das Migrationsamt, das Tiefbauamt und die Arbeitslosenkasse ziehen ebenfalls hierher, vorübergehend auch das Personalamt und das Amt für Berufsbildung.

Urs Meierhans, Chef der kantonalen Finanzverwaltung, nennt die Kreisreorganisation als einen Hauptgrund der grossen Züglete. Im Bezirk Frauenfeld werden die Grundbuchämter Steckborn und Felben-Wellhausen aufgehoben und ins Grundbuchamt Frauenfeld integriert. An dessen bisherigem Standort Holdertor reicht der Platz deshalb nicht mehr.

Neubau und Erweiterung

Einen weiteren Anstoss für die komplexe Umzugsaktion gibt der vom Vermieter geplante Neubau des ehemaligen Fabrikgebäudes an der Schlossmühlestrasse 15, in dem sich die Steuerverwaltung und das Amt für Archäologie befinden. Beide kehren nach einer Zwischenlösung 2018 an die alte Adresse zurück. Auch das Personalamt zieht dann an die Schlossmühlestrasse 15. Ebenso zurück ins Stadtzentrum wechselt 2018 das Amt für Berufsbildung: Es bezieht einen Erweiterungsbau des Passage-Einkaufszentrums.

Den dritten Anstoss für die diesjährige Züglete gibt die gewünschte örtliche Zusammenführung des Sozialamts und des Gesundheitsamtes. Beide ziehen ins ehemalige Huber-Verlags-Gebäude. Auch die fünfköpfige Präventionsabteilung der Kantonspolizei wechselt in die «Huberei», nämlich in den Annex an der Staubeggstrasse. Dort zieht der Bewährungsdienst aus, der mit dem neuen Amt für Justizvollzug die bisherigen Räume des Gesundheitsamtes an der Zürcherstrasse 194 übernimmt.

Die Präventionsabteilung der Kantonspolizei befindet sich zurzeit im Verwaltungsgebäude am Marktplatz, wo die Staatsanwaltschaft Frauenfeld die freiwerdenden Räume übernimmt. «Die Staatsanwaltschaft braucht mehr Platz», sagt Meierhans. Ein Personalausbau sei nicht damit verbunden. Platzbedarf steht auch hinter dem Auszug des Tiefbauamtes aus dem Verwaltungsgebäude, dem Glaspalast.

Wechsel unter Mietobjekten

Vom diesjährigen Umzugskarussell sind nur gemietete Gebäude betroffen. Nach umzugs-bedingten Zwischennutzungen verlässt der Kanton 2018 das Bollag-Gebäude an der Schlossmühlestrasse und die Räume an der Zürcherstrasse 285, dem jetzigen Standort der Arbeitslosenkasse. Bei der Frage nach den Umzugskosten verweist Meierhans auf das Budget 2016, in dem für die Reorganisation der Kreisämter und Umzüge auf dem Platz Frauenfeld 400 000 Franken vorgesehen sind.

Nachdem Ende 2013 das renovierte Regierungsgebäude wieder bezogen werden konnte, wurde laut Meierhans beschlossen, Umzüge nur noch in konzentrierten Aktionen vorzunehmen und möglichst grössere Standorte zu bilden. Aus diesen Überlegungen wird auch ein Neubau hinter dem Regierungsgebäude geplant. Falls dieser die politischen Hürden überwindet, kann er frühestens in zehn Jahren bezogen werden.

Ins Multiplexgebäude ziehen die Ämter für Personal, Migration und Tiefbau sowie die Arbeitslosenkasse und das Grundbuchamt Frauenfeld. (Bild: Reto Martin)

Ins Multiplexgebäude ziehen die Ämter für Personal, Migration und Tiefbau sowie die Arbeitslosenkasse und das Grundbuchamt Frauenfeld. (Bild: Reto Martin)

Aktuelle Nachrichten