Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON THURGAU: Vertauschte Eizellen: Verfahren um Kristina V. eingestellt

Kam es zu einer Eizellenverwechslung in einer Bregenzer Fortpflanzungsklinik? Ganz geklärt wird dieses Frage wohl nie sein. Die 26-jährige Thurgauerin Kristina V. hat sich aussergerichtlich mit der Klinik geeinigt.
Kristina V. aus Arbon wurde durch künstliche Befruchtung gezeugt. (Bild: Reto Martin)

Kristina V. aus Arbon wurde durch künstliche Befruchtung gezeugt. (Bild: Reto Martin)

<strong>Dieser Artikel erschien zuerst auf FM1-Today.ch&nbsp;</strong>

Die Bregenzer Fortpflanzungsklinik soll die Eizelle von Kristina V. verwechselt haben. Kristina V. hat darum nie ihre richtigen Eltern kennengelernt. Dagegen wollte die 26-jährige Thurgauerin klagen. Mit einem Teilerfolg.

Die Klägerin hat gemäss «Vol.at» eine aussergerichtliche Einigung mit der Bregenzer Klinik erzielt und bekommt eine finanzielle Entschädigung. Über die Höhe des Betrags wurde Stillschweigen vereinbart. Kristina V. hat das Zentrum auf Herausgabe von Daten verklagt, um ihre leiblichen Eltern ausfindig machen zu können. Der Prozess am Landesgericht Feldkirch, an welchem die Familie von Kristina V. Millionen gefordert hatte, begann bereits im Juni 2017.

Wurde Kristina verwechselt?

Kristina V. konnte nachweisen, dass ihre Eltern nicht biologisch mit ihr verwandt sind. Sie vermutet, dass ihrer Mutter 1990 in der Bregenzer Klinik per In-Vitro-Fertilisation versehentlich die befruchtete Eizelle eines anderen Paares implantiert wurde. Kristina V. kontaktierte die Klinik und versuchte herauszufinden, wer ihre tatsächlichen Eltern sind. Der Klinikleiter informierte sie aber, dass er nicht verpflichtet sei, Daten in diesem Zusammenhang zu speichern. Er habe alle in Frage kommenden, potenziell einer Verwechslung zum Opfer gefallenen Eltern recherchiert. Ihm fehlen schlicht Unterlagen, um die leiblichen Eltern von Kristina aufzuspüren.

Kristina sucht weiter

Der Arzt aus Bregenz räumte schliesslich ein, dass eine mögliche Verwechslung der Petrischalen denkbar sei. Es könne aber nicht mit hundertprozentiger Sicherheit nachgewiesen werden, dass die Verwechslung in seiner Klinik stattgefunden habe. Denkbar sei auch eine Verwechslung im Spital in Münsterlingen, wo Kristina zur Welt kam. Die Identität Kristinas richtiger Eltern ist nun noch immer ein Mysterium. Laut ihrem Anwalt möchte die 26-jährige Schweizerin die Suche dennoch fortsetzen. (saz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.