Kanton lehnt Umzonung ab

DIESSENHOFEN. Diessenhofen hat fast kein Bauland mehr. Deshalb zeigte sich die Stadt erfreut, als Martin Schöttli sein Gewerbeland in die Wohn- und Gewerbezone umzonen lassen wollte. Es handelt sich dabei um die Parzelle 822, die ungefähr 150 Meter von der geplanten Biogasanlage entfernt liegt.

Drucken
Teilen

DIESSENHOFEN. Diessenhofen hat fast kein Bauland mehr. Deshalb zeigte sich die Stadt erfreut, als Martin Schöttli sein Gewerbeland in die Wohn- und Gewerbezone umzonen lassen wollte. Es handelt sich dabei um die Parzelle 822, die ungefähr 150 Meter von der geplanten Biogasanlage entfernt liegt. Das Stück Land ist gut 11 000 Quadratmeter gross. Als Besitzer wird die Firma Interplastic AG angegeben. «Das ist meine Firma», sagt Martin Schöttli. «Es handelt sich um Land in Südlage.»

Die Stadt Diessenhofen hat die Umzonung begrüsst und genehmigt. «Für den Stadtrat von Diessenhofen ist die Umzonung der Parzelle 822 in eine Zone, die auch Wohnbauten zulässt, von grosser Bedeutung, da vor Ort ausser einzelnen wenigen Parzellen kein Bauland mehr für Wohnzwecke zur Verfügung steht», sagt Stadtpräsident Walter Sommer.

Prüfen, ob Rekurs Sinn macht

Der Kanton hat die Umzonung soeben abgelehnt. In der Begründung taucht laut Schöttli die Nähe zur geplanten Biogasanlage nicht auf: «Aber ich vermute, dass es einen Zusammenhang gibt.» Offiziell hätte der Kanton seinen Entscheid damit begründet, dass es rein rechnerisch keinen Bedarfsnachweis gebe und dass die Gemeinde die Umzonung in einem vereinfachten Verfahren genehmigt habe. Die Umzonung hätte vom Volk abgesegnet werden müssen.

Die Stadt Diessenhofen hat sich noch nicht entschieden, ob sie gegen den Entscheid aufbegehrt. «Über das weitere Vorgehen, insbesondere die Frage der Beschwerdeerhebung, hat der Stadtrat noch nicht entschieden», sagt Stadtpräsident Sommer. Und Martin Schöttli? Die Firma Schöttli, in dessen Verwaltungsrat er noch sitzt, sieht sich aufgrund möglicher Geruchsemissionen ebenfalls negativ von einer Biogasanlage betroffen. Schöttli hätte sich der Gruppe von fünf Einsprechern angeschlossen: «Ich habe aber zu spät davon erfahren.» (end)

Aktuelle Nachrichten