Kampagne gegen Armut und Hunger in der Welt

Am 17. Februar eröffnen Brot für alle und Fastenopfer ihre gemeinsame Fastenaktion. Neu gibt es in diesem Jahr einen Stationenweg.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Auch 2013 organisiert die ökumenische Arbeitsgruppe Brot für alle/Fastenopfer in Frauenfeld wieder eine gemeinsame Kampagne gegen Armut und Hunger in der Welt. Mit dem Erlös der diesjährigen Aktion werden zwei Projekte in Kolumbien, die sich mit dem Thema Landwirtschaft, Umwelt und Ernährung befassen, unterstützt.

Musikalische Eröffnung

Mit einem ökumenischen Gottesdienst für Familien wird die Fastenaktion am 17. Februar in der Stadtkirche St. Nikolaus eröffnet. Geleitet wird er von Christine Demel mit den beiden Pfarrherren Samuel Kienast und Stephan Koch. Die beiden Kirchenchöre unter der Leitung von Tabea Schöll und Alexandra Schmid wirken ebenfalls mit.

Im Zentrum der Fastenaktion stehen traditionsgemäss drei Suppentage im Klösterli (2., 9. und 16. März). Wie in früheren Jahren erwartet die Besucher neben einer währschaften Suppe ein reichhaltiges Kuchenbuffet. Kuchenspenden werden dankbar entgegengenommen. Mit folgenden Veranstaltungen wird die Fastenaktion ausserdem unterstützt: Am Sonntag, 24. Februar, um 17 Uhr im evangelischen Kirchgemeindehaus mit einem Benefiz-Konzert von Laurenz Kuster; am Donnerstag, 21. März, um 19.30 Uhr mit der Schweizer Erstaufführung des Stücks «Das Kind von Noah» durch das Theater58 im Klösterli und am 28. April um 19 Uhr durch ein Benefiz-Konzert der Gospel-Friends in der evangelischen Stadtkirche.

Ein Spaziergang, der bewegt

Neben den täglichen Kurzandachten (ausser Sonntag) um 10 Uhr in der Stadtkirche St. Nikolaus und dem «Innehalten in der Mitte des Tages» montags um 12.15 Uhr in der evangelischen Stadtkirche wird neu ein Stationenweg eingerichtet. Ab dem 2. März steht dieser unter dem Motto «Erde, die trägt und nährt – ein Stadtspaziergang, der bewegt» bereit. Er führt vom Ausgangspunkt Klösterli durch die Stadt.

An verschiedenen Orten wird eingeladen, innezuhalten und sich mit vorgegebenen Texten und Fragen Gedanken über das Verhältnis zur Erde, Land und Heimat zu machen. Das letzte Stück führt in die evangelische Stadtkirche, wo sich weitere von den Kindern im Religionsunterricht zum Thema gestaltete Stationen finden. Öffentliche Führung: 16. März um 11 Uhr beim Klösterli. (red.)