KALTENBACH: Fremdes Land, fremde Religion, fremde Menschen

Zwei Musical-Aufführungen «Verschleppt uf Babylon» der Chrischona Stein am Rhein und Umgebung brachten die Zuschauer in der Turnhalle am vergangenen Wochenende zum Jubeln und zu Zugabe-Rufen.

Drucken
Teilen
Die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne singen leidenschaftlich. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne singen leidenschaftlich. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

«Einfach genial», war immer wieder zu hören. 77 Kinder und Jugendliche hatten gerade mal eine Woche Zeit, um das Musical «Verschleppt uf Babylon» einzuüben. Und was dabei herauskam, war vortrefflich. Pfiffig, ein stimmgewaltiger und herzhafter Chor, die Solostimmen, die Band unter Leitung von Daniel Vetterli, die kleinen Schauspielerinnen und Schauspieler in ihren Rollen, alles mitreissend inszeniert.

Zuerst Dunkelheit, dann Gesang, Tanz und Intrigen

«Kinder von Diessenhofen bis Steckborn spielen und singen mit», präzisierte Käthi Vetterli aus Rheinklingen. Sie trug die Hauptverantwortung für das gesamte Projekt. Die Chorleitung teilten sich Seraina Rebell und Sarah Hotz. Die Leitung der ebenfalls hochkarätigen Band hatte Daniel Vetterli, der bis­herige Schulpräsident. Zuerst herrschte Dunkelheit im Saal, dann stürmten die Buben und Mädchen zwischen den Zuschauern hindurch hinauf auf die Bühne, ein Löwe brüllte ab Tonband. Fremdes Land, fremde Religion, fremde Menschen. Inbrünstig – und immer in Schwyzerdütsch – wurde vorgetragen, was die komplizierte Handlung der Geschichte von vor rund 600 Jahren vor Christus mit vielen Zeitsprüngen abverlangte. Gesang und Tanzeinlagen umrahmten die Intrigen, Machtspiele, dem heutigen Wirrwarr auf der Welt nicht unähnlich. Doch vier junge Leute fürchteten sich nicht vor der Macht des Königs, sie vertrauten auf Gott.

Anschliessender Apéro auf dem Schulhausplatz

Die Beifallsfreude bei der Aufführung am Sonntagvormittag war nicht zu bremsen und setzte sich in der heiteren Stimmung anschliessend beim gemütlichen Zusammensein auf dem Schulhausplatz bei Getränken, Bratwürsten und Kuchen unter dem Sommerhimmel fort.

Margrith Pfister-Kübler

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch