Käme der Hamster in den Zirkus, gäbe es Kontrollen

Wenn jemand privat in einen Laden geht und einen Hamster kauft, kann er mit ihm tun, was er will. Das interessiert dann niemanden. Käme der Hamster aber in den Zirkus, gäbe es Kontrollen, Forderungen und vor allem Reklamationen.

Merken
Drucken
Teilen
Julie Stillhart Länderchefin Schweiz, Vier Pfoten (Bild: Stefan Beusch)

Julie Stillhart Länderchefin Schweiz, Vier Pfoten (Bild: Stefan Beusch)

Julie Stillhart Länderchefin Schweiz, Vier Pfoten (Bild: Stefan Beusch)

Julie Stillhart Länderchefin Schweiz, Vier Pfoten (Bild: Stefan Beusch)

Wenn jemand privat in einen Laden geht und einen Hamster kauft, kann er mit ihm tun, was er will. Das interessiert dann niemanden. Käme der Hamster aber in den Zirkus, gäbe es Kontrollen, Forderungen und vor allem Reklamationen. Wer sich um das wahre Wohlergehen der Tiere kümmern will, sollte nicht bei Zirkussen ansetzen.

Julie Stillhart Länderchefin Schweiz, Vier Pfoten

Julie Stillhart Länderchefin Schweiz, Vier Pfoten

Das Wohlergehen von Wildtieren ist in Zirkussen keinesfalls gegeben: beengende Unterbringung in Transportwagen, fehlende Rückzugsmöglichkeiten, fehlende Klimatisierung. Häufig sind die Dressuren fragwürdig, die Vorführungen nicht tiergemäss, und während der Kunststücke sind die Tiere grossem Lärm ausgesetzt. (mre)