Kälter, trockener und weniger sonnig

Zürich-Fluntern ist von Frauenfeld aus die nächste Messstation von Meteo Schweiz. Dort wichen die Temperaturen 2,3 Grad nach unten ab. Es gab nur zwei Drittel der üblichen Sonnenstunden und ganze 29 Prozent der üblichen Regenmenge, immer im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010.

Drucken

Zürich-Fluntern ist von Frauenfeld aus die nächste Messstation von Meteo Schweiz. Dort wichen die Temperaturen 2,3 Grad nach unten ab. Es gab nur zwei Drittel der üblichen Sonnenstunden und ganze 29 Prozent der üblichen Regenmenge, immer im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010. Frühlingshaft warm wird es auch diese Woche noch nicht. Das sagt Meteo Schweiz voraus. Für Frauenfeld lauten die Aussichten auf Hochnebel oder Wolken bei Tagestemperaturen von 6 bis 9 Grad. Nachts erinnert sich das Thermometer an den Winter und flirtet mit der Nullgradgrenze.

Die Kälte im März dürfte den Bäumen nicht geschadet haben. Zudem blühten diese bisher noch nicht. Die Blüten sind natürlich empfindlicher als die Bäume. Man könne noch nicht abschätzen, welche Auswirkungen das schlechte Wetter auf Sommerprodukte wie Kirschen, Äpfel, Birnen oder Zwetschgen habe, antwortet Nadja Ruch, Mediensprecherin bei Coop Schweiz. (mkn)