Jugendliche Überfliegerin gewinnt Sportlerwahl

FRAUENFELD. Nächstes Jahr will sie in Rio de Janeiro an den Olympischen Spielen starten: Die junge Stabhochspringerin Angelica Moser ist Frauenfelder Sportlerin des Jahres 2014. Sie trainiert in der Turnfabrik. Gestern abend ist Moser nebst vielen anderen Frauenfelder Sportlern geehrt worden.

Stefan Hilzinger
Drucken
Angelica Moser nimmt die Glückwünsche ihrer Kolleginnen von der Turnfabrik entgegen. (Bild: Donato Caspari)

Angelica Moser nimmt die Glückwünsche ihrer Kolleginnen von der Turnfabrik entgegen. (Bild: Donato Caspari)

Das Geschenk an die besonders erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des vergangenen Jahres könnte praktischer nicht sein: Sie erhielten gestern Abend an der Frauenfelder Sportlerehrung ein Mikrofasertuch. Die einen werden es brauchen, um Schweiss abzu- wischen, die zweiten, um sich nach dem Duschen trockenzu- reiben, und dritte hoffentlich, um Freudentränen zu stillen.

Schweizer Rekordhalterin

Freude im Gesicht stand all den 140 Sportlerinnen und Sportlern aus Frauenfeld und von Frauenfelder Sportvereinen, die für ihre speziellen Leistungen ausgezeichnet und geehrt wurden – besonders aber freute sich die junge Leichtathletin Angelica Moser. Sie wurde als Frauenfelder Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Moser startet in der Kategorie U20 und gehört beim Stabhochsprung zu einer der besten im Land. Mit 4,36 Metern hält sie den Schweizer Rekord ihrer Kategorie. An den Leichtathletik-Schweizer-Meisterschaften der Elite in Frauenfeld im vergangenen Juli gewann sie Bronze, und an den Olympischen Jugend-Sommerspielen in China durfte sie sich als Siegerin feiern lassen.

«Nein, ich habe nicht mit dieser Wahl gerechnet», sagte Moser gestern abend. Sie habe zwar über Facebook ihren Freundeskreis motiviert, für sie zu stimmen. Die Wahl fiel mit mehr als 20 Prozent aller Stimmen zu ihren Gunsten deutlich aus.

Die Ehrung fand im Grossen Bürgersaal im Rathaus statt. Die Schirmherrschaft haben die Stadt Frauenfeld und die Vereinigung Frauenfelder Sportvereine (VFS). Zum zweiten Mal konnte sich bei der Wahl zum Sportler des Jahres das Publikum beteiligen. 1800 Personen haben laut VFS-Präsident Michael Koch heuer daran teilgenommen.

Voll auf Karte Leichtathletik

Angelica Moser wurde als Vertreterin der Turnfabrik bzw. des Stadtturnvereins Frauenfeld ausgezeichnet. Sie trainierte bis vor kurzem auch Geräteturnen, konzentriert sich nun auf Stabhochsprung. «Ich will 2016 in Rio an den Olympischen Spielen starten und nach Möglichkeit 2020 in Tokio in den Final kommen», sagt Moser, die noch zwei Jahre in der Kategorie U20 starten kann. Sie wohnt in Andelfingen und besucht in Zürich das Sportgymnasium. Sie trainiert mittlerweile im Nationalen Leistungszentrum Magglingen.