Jugend trifft Flüchtlinge

MANNENBACH. Das älteste Projekt der Jugendseelsorge (Juseso) Thurgau ist auch nach 40 Jahren ein Garant für gelingende Jugendarbeit – der Schulendkurs.

Drucken
Teilen

MANNENBACH. Das älteste Projekt der Jugendseelsorge (Juseso) Thurgau ist auch nach 40 Jahren ein Garant für gelingende Jugendarbeit – der Schulendkurs. Ende Februar und Anfang März erlebten knapp hundert Jugendliche aus dem Thurgau Spass, tiefgründige Gespräche und bewegende Begegnungen in der Wartburg in Mannenbach. Geleitet wurden die zwei Kurs-Weekends von über 30 jugendlichen Leitern. Von Freitag bis Sonntag lernten sich die Schüler der 3. Sekundarstufe kennen, diskutierten, spielten und tauschten sich aus. In Gruppen machten sie sich Gedanken über sich und ihr Umfeld, wie auch zu Glauben, Leben und Tod. Ein Highlight war die Begegnung mit Flüchtlingen aus Syrien und Irak. Die Jugendlichen hatten Gelegenheit, aus erster Hand zu erfahren, was Menschen auf ihrer Flucht erleben. Durch diese Begegnung konnte die Juseso das «Heilige Jahr der Barmherzigkeit», das von Papst Franziskus ausgerufen wurde, für Jugendliche zugänglich machen. (red.)