Jetzt wird das Affengehege verstärkt

FRAUENFELD. Seit rund einer Woche sind alle sechs ausgebüxten Berberaffen zurück im Frauenfelder Plättli-Zoo. Jetzt wird das neue Gehege der Ausbruchskönige verstärkt.

René Rödiger
Merken
Drucken
Teilen
Alle Berberaffen sind wieder zurück im Zoo. (Archivbild: Reto Martin)

Alle Berberaffen sind wieder zurück im Zoo. (Archivbild: Reto Martin)

Als letzter ging Fritz in die Falle. Eine Banane wurde dem flüchtigen Berberaffen vom Frauenfelder Plättli-Zoo zum Verhängnis. Der Köder lockte den Affen in den grossen Auffang-Käfig.

«Natürlich sind wir froh, dass alle Affen wieder zurück sind», sagt Walter Mauerhofer, Chef des Zoos. Die sechs Tiere sind Ende August beim Umzug in ein neues Gehege ausgebrochen und verschanzten sich anschliessend in einem nahegelegenen Wald.

«Affen sind sehr schlaue Tiere», sagt Mauerhofer. Sie hätten noch sehr lange in der Freiheit überleben können. Mauerhofer: «Im Wald finden sie Nüsse, Blätter und Wurzeln. Und auch die zunehmend kälteren Temperaturen können ihnen nichts anhaben.» Laut dem Zoo-Chef vertragen sie Temperaturen bis zu minus 20 Grad.

Die vier jüngeren Berberaffen konnten nach kurzer Zeit wieder eingefangen werden und befinden sich seither im neuen Gehege, wo sie sich bereits gut eingelebt haben. Leitaffe Jimmy und «Oldie» Fritz warten noch in ihrer alten Heimat auf den Umzug. «Erst müssen wir den neuen Käfig sicherer machen», sagt Mauerhofer. Ansonsten drohe ein neues Affentheater.

Der Rummel um die ausgerissenen Affen hat dem Plättli-Zoo viel Publizität eingebracht. Auswirkungen auf die Besucher merkt Mauerhofer jedoch noch nicht. «Aber das könnte sich in den Ferien natürlich noch ändern», sagt Mauerhofer.