Jetzt gibt's Berge auf Taschenmesser

Fast 80 000 Panorama Knives hat Andy Hostettler schon verkauft. Nun kommt er im Oktober mit einem Taschenmesser in die Läden. Auf den Klingen wieder das Bergpanorama. Der umtriebige Ermatinger will damit in den Souvenirmarkt einsteigen.

Ida Sandl
Drucken
Teilen
Schnitzt auch Cervelat stilecht: Das Panorama-Knife-Taschenmesser aus Ermatingen. (Bild: pd)

Schnitzt auch Cervelat stilecht: Das Panorama-Knife-Taschenmesser aus Ermatingen. (Bild: pd)

ERMATINGEN. Zum zweiten Mal hat Andy Hostettler jetzt bei Victorinox angefragt. Wieder kassiert er eine Absage. Das Panorama-Knife-Taschenmesser passt nicht ins Sortiment des Swiss-Army-Messer-Produzenten. Das war schon vor drei Jahren so. Da wollte Hostettler, der Ermatinger, Victorinox die Idee mit dem Bergpanorama auf der Schneide verkaufen.

Matterhorn öffnet Flaschen

«Dann machen wir es halt selber», beschloss Hostettler damals wie heute. Im Oktober kommt das Taschenmesser aus seiner Ideenküche auf den Markt. «Beim Taschenmesser haben die Berge Aufgaben», erklärt der umtriebige Unternehmer. Das Matterhorn muss Flaschen öffnen. Der komplett neue, aber trotzdem typisch schweizerische Schaber hat die Form des Creux du Van. «Damit kann man nicht nur schnitzen, sondern auch die Autobahnvignette von der Scheibe kratzen.»

Ein Taschenmesser kostet 99 Franken. 5000 Stück hat Hostettler in der ersten Auflage produzieren lassen. Gefertigt werden die Messer im kleinen Familienbetrieb im norditalienischen Premana, der auch die Panorama-Messer herstellt. Um die Produktion kümmert sich Hanspeter Klötzli, Präsident der Schweizer Messerschneidevereinigung. Auch er ist von Anfang an dabei. «Er war der einzige, der sich meine Idee vom Bergpanorama auf Messerklingen angehört hat», sagt Hostettler.

Ein kluger Entscheid. Denn nach drei Jahren haben die Panorama Knives einen Umsatz von fast 4 Millionen Franken erwirtschaftet. Nahezu 80 000 Messer wurden verkauft, dazu rund 8000 Schneidebretter und Küchentücher. Die Kaufhäuser KaDeWe in Berlin und Oberpollinger in München bieten Hostettlers Messer an.

Einstieg in den Souvenirmarkt

Mit dem Taschenmesser will der Ermatinger in den Souvenirmarkt einsteigen. Hostettler erklärt es so: «Die Panorama Knives werden vor allem an Weihnachten verkauft.» Es seien typische Geschenke. Ein Tourist aber kaufe sich kein Brot- oder Käsemesser, auch wenn darauf die Schweizer Bergspitzen abgebildet seien. Ein Taschenmesser dagegen ist auf Reisen nicht nur praktisch, sondern gleichzeitig eine Erinnerung ans Reiseland. Der Markt ist grösser und die Nachfrage ist nicht auf eine bestimmte Jahreszeit beschränkt. «Wir haben nicht den Anspruch, Millionen Messer zu verkaufen», betont Hostettler. Er wünscht sich gerade so viele Aufträge, dass es seiner Familie gut gehe, dann sei er schon zufrieden. Denn das Panorama-Knife-Unternehmen ist ein Familienbetrieb. Dazu gehört das Boutique-Hotel Ermatingerhof, das Ehefrau Marie-Anne führt. Sie ist zudem für Finanzen, Logistik und Kundenservice zuständig. Tochter Reana ist Designerin und hat das Taschenmesser entworfen. Die Messer mit Bergpanorama erzielen mittlerweile viermal soviel Umsatz wie das Hotel. Die Angestellten sind sowohl für den Hotelbetrieb als auch für den Versand der Messer zuständig. Weil die Messer so gut laufen, haben Hostettlers ihr Personal um etwa drei Vollzeitstellen aufgestockt.

Schoggi hilft dem Messer

Andy Hostettler ist von Haus aus Werber, er weiss, wie man ein Produkt einführt. Zeitgleich mit dem Taschenmesser kommt die Panorama-Schoggi auf den Markt. Mit der Kreuzlinger Chocolats Bernrain hat er eine Milchschokolade mit 37 Prozent Kakaoanteil entwickelt. Auf der Verpackung und der Schokolade selbst sind Schweizer Berggipfel aufgedruckt. Die Schoggi wird es auch in Souvenirläden zu kaufen geben. «Sie schmeckt sehr gut», sagt Hostettler, «ist aber gleichzeitig eine Art Werbeträger für die Messer. Wir brauchen mehr Sichtbarkeit.»

Am Sonntag öffnet die Ornaris-Messe in Bern. Ein entscheidender Termin für das Panorama-Taschenmesser. Hier entscheidet sich, wie die Händler das neue Produkt aufnehmen. Sicher ist schon jetzt: Das Taschenmesser wird nicht Hostettlers letzte Idee bleiben.

Andy Hostettler Panorama-Knife-Erfinder Ermatingen (Bild: Reto Martin)

Andy Hostettler Panorama-Knife-Erfinder Ermatingen (Bild: Reto Martin)