Jedes zweite Tier kommt zurück

FRAUENFELD. Rund 200 Tiere werden jährlich der Meldestelle des Tierschutzvereins Frauenfeld (TSVF) als vermisst gemeldet. «Ein Grossteil sind Katzen», sagt Yvonne Blümmel vom TSVF.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Rund 200 Tiere werden jährlich der Meldestelle des Tierschutzvereins Frauenfeld (TSVF) als vermisst gemeldet. «Ein Grossteil sind Katzen», sagt Yvonne Blümmel vom TSVF. «Oft passt ihnen zu Hause etwas nicht mehr, sei es eine neue dominante Katze im Quartier oder Möbel, die umgestellt worden sind.» Rund die Hälfte aller entlaufenen Tiere findet sich zwar wieder. Bei Wellensittichen oder Hamstern stehen die Chancen auf eine Rückkehr aber eher schlecht. «Vögel lassen sich nur schwer einfangen, und Nager werden rasch zur Beute von Wildtieren.»

Die besten Chancen haben Hunde. Gemäss Hundegesetz müssen sie gechipt werden. Auf dem Chip finden sich die Halterangaben. Sinnvoll wäre es, wenn zusätzlich auch die Katzenhalter ihre Tiere kennzeichnen liessen, so wäre auch hier eine rasche Identifizierung gewährleistet, und die Katzen müssten nicht in ein Heim, erklärt Blümmel. Doch wie ist es mit gefährlicheren Tieren? Entwischt eine gefährliche Schlange, informiert der Tierschutzverein die Polizei: «Zum Glück hatten wir noch nie so einen Fall», sagt Blümmel. (ps)