Je zwei Kandidaten treten für zwei vakante Ämter an

TOBEL. Nächstes Jahr werden in den Behörden der Politischen Gemeinde Tobel-Tägerschen zwei Ämter frei. Mägie Stäheli tritt aus der Schulkommission zurück, und Gemeindeammann Roland Kuttruff geht in Pension. Für beide Vakanzen konnten je zwei Kandidaten gefunden werden.

Olaf Kühne
Drucken

TOBEL. Nächstes Jahr werden in den Behörden der Politischen Gemeinde Tobel-Tägerschen zwei Ämter frei. Mägie Stäheli tritt aus der Schulkommission zurück, und Gemeindeammann Roland Kuttruff geht in Pension. Für beide Vakanzen konnten je zwei Kandidaten gefunden werden.

Wie unsere Zeitung berichtete, wurde für die Stelle des Gemeindeammanns mittels Stelleninserate geworben. Aus zehn Bewerbungen erkor die Wahlkommission nun einen Einervorschlag. Sie empfiehlt Anton Stäheli als Kuttruffs Nachfolger. Der 56jährige Arboner ist parteilos, verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Stäheli absolvierte die Lehre zum Werkzeugmacher und liess sich später in einem Abendstudium zum Betriebsfachmann und Betriebstechniker ausbilden. Er ist in der Informatikbranche tätig.

Zweite Kandidatur

Zusätzlich zu diesem Wahlvorschlag der Kommission kandidiert auch der Tägerscher Daniel Lindemann als Gemeindeammann. Der 51jährige Projektmanager ist ledig und Vater einer 11jährigen Tochter. Er leitet seit zwei Jahren den Elternrat Stettfurt.

Um die Nachfolge von Mägie Stäheli in der Schulkommission buhlen ebenfalls zwei Kandidatinnen. Sara Koster-Helbling ist 38 Jahre alt. Sie studierte nach einer kaufmännischen Lehre an der St. Galler Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Soziale Arbeit internationales Management und Rechnungswesen. Aktuell ist sie Hausfrau und lebt mit ihrem Mann und ihrer 6jährigen Tochter in Tägerschen.

Die zweite Kandidatin ist Christina Müller. Die 38-Jährige machte die Lehre zur Papeteristin. Später absolvierte sie eine Abendhandelsschule. Seit zwei Jahren leitet sie die Geschäftsstelle einer Versicherung. Müller lebt getrennt und hat einen Sohn (2006) und eine Tochter (2009). Sie wohnt auch in Tägerschen.

Podium am 15. Januar

Die Ersatzwahlen für beide Ämter finden am 27. Februar im Rahmen der Gemeindeversammlung in der Primarschulturnhalle statt. Vorab bietet die Gemeinde der Stimmbevölkerung am 15. Januar an einer Wählerversammlung (Sek Tobel) Gelegenheit, die vier näher kennenzulernen. In Einzelvorstellungen, einem Podiumsgespräch und einer Fragerunde stellen sie sich dem Publikum.

Die Einladungen zu beiden Versammlungen sowie weitere Information wird die Gemeinde Tobel-Tägerschen zu einem späteren Zeitpunkt an die Stimmberechtigten versenden.