IV-Anpassung befürwortet

FRAUENFELD. Familien, die schwerkranke oder schwerbehinderte Kinder zu Hause pflegen, soll mehr Geld zur Verfügung stehen, das diese zu ihrer Entlastung einsetzen können.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Familien, die schwerkranke oder schwerbehinderte Kinder zu Hause pflegen, soll mehr Geld zur Verfügung stehen, das diese zu ihrer Entlastung einsetzen können. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates schlägt vor, das Invalidenversicherungsgesetz in diesem Sinne anzupassen. Der Regierungsrat des Kantons Thurgau unterstützt diese Vorlage, macht sich aber Sorgen um die finanzielle Situation der Invalidenversicherung, wie er in einer Mitteilung schreibt. Trotz seiner grundsätzlich positiven Haltung gibt der Regierungsrat zu bedenken, dass nebst der vorgeschlagenen Neuerung fast gleichzeitig vom Bundesrat das Projekt «Weiterentwicklung IV» lanciert worden ist. Auch dieses sei mit erheblichen Mehrkosten verbunden. Zu diesen kommen die rund 12,8 Milliarden Schulden der IV hinzu. Angesichts dieser Situation stehe der Regierungsrat der Ausweitung von Leistungen kritisch gegenüber. (red.)