Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ISLIKON: Strom sparen dank Schiebetüren

Der Volg-Laden nahm diese Woche die erneuerten Kühlanlagen in Betrieb. Die neue Technik benötigt weniger Energie als die alte und lässt sich an den geplanten örtlichen Wärmeverbund anschliessen.
Hugo Berger

Am Mittwochabend herrscht im Volg in Islikon Hochbetrieb. Es gibt etwas zu feiern: Nach kurzer Umbauzeit wurde der Laden an der Hauptstrasse wieder eröffnet. Die störungsanfällige Kältetechnik und die Fleisch- und Molkerei-Tiefkühlvitrine sowie das Käsebedienungskorpus wurden ersetzt. Mit dem Umbau wurde auch das Sortiment überarbeitet. Die Investitionssumme beträgt 240000 Franken.

«Wir haben riesige Freude, dass wir unseren Volg nun wieder eröffnen können. Der Umbau erfolgte in rekordhaft kurzer Zeit», sagte Geschäftsführer Max Wellauer. Am Sonntag, 30. Januar, habe die Kelvin Kälte AG das Kühlmittel Freon abgesaugt und alle Kühlmöbel vom Netz genommen. Am Montag begann sie mit der Demontage und der Montage der neuen Kältetechnik und Kühlmöbel. Mit viel Arbeit verbunden war der Umbau – vor allem für das Bedienungspersonal. Der Laden musste geräumt, die Gestelle gereinigt und anschliessend wieder eingeräumt werden. Für ihren Einsatz dankte ihnen Geschäftsführer Wellauer mit einer Rose. Die neuen Kühlanlagen seien nicht nur gefälliger, sondern sie seien auch stromsparender als die alten, sagte Wellauer. In die Zukunft blickend habe man sogar die Anschlüsse für eine Wärmerückgewinnungsanlage vorgesehen. Jedoch wolle man diese erst mit dem Anschluss an den geplanten Wärmeverbund Islikon realisieren. «Entscheidend wird das Abstimmungsresultat über den Schul- hausneubau in Islikon sein», hielt Wellauer fest.

Kunden müssen sich neu orientieren

Wer den Laden betritt, muss sich nun neu orientieren. «Gewöhnungsbedürftig sind die neuen Kühlgestelle, die mit Schiebetüren geschlossen sind», sagt Dieter Klauz von der Kelvin Kälte AG. «Viele Kunden haben anfangs Hemmungen, die Türen zu öffnen, aber dank ihnen lässt sich rund ein Drittel Strom einsparen.» – «Wir stehen mit Rat und Tat zur Verfügung. Das wird sehr geschätzt», sagt Filialenleiterin Marlen Schnyder, die seit Eröffnung des Ladens 1998 dabei ist.

Hugo Berger

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.