ISLIKON: Für ein Berghüttengefühl

Von heute bis Ende Februar können Besucher im «Platzhirsch» Schweizer Gerichte wie Fondue oder Raclette verspeisen. Hinter dieser Idee stecken die Organisatoren vom Sunflower Festival.

Géraldine Bohne
Drucken
Teilen
Die "Platzhirsch"-Initianten: Joel Althaus (links vorne), Roger Amman, Christian Peter, Roman Scherrer und Andreas Müller. (Bild: Andrea Stalder)

Die "Platzhirsch"-Initianten: Joel Althaus (links vorne), Roger Amman, Christian Peter, Roman Scherrer und Andreas Müller. (Bild: Andrea Stalder)

Das Hüttenprojekt war ursprünglich eine Bieridee. Jetzt ist sie Realität geworden. «Da wir jedes Jahr die Olma besuchen und dort jeweils in einer Hütte zusammen ein Bier trinken, sind wir 2010 auf die Idee gekommen, eine solche in unserer Region aufzustellen», sagt Eventmanager Roman Scherrer. Jetzt steht die Holzhütte «Platzhirsch» in Islikon.

Im Jahr 2000 organisierten die vier Freunde aus Gachnang Roman Scherrer, Roger Ammann, Christian Peter und Andreas Schaub das erste Sunflower Festival in Rosenhuben bei Gachnang. Acht Jahre später gründeten sie die Frischluft GmbH, bei der alle nebenberuflich tätig sind.

Seit letztem Frühling haben sie ein neues Projekt: den «Platzhirsch». Auf einer Fläche von rund 252 Quadratmetern steht ein Häuschen mit Bar, Küche, Toi­letten und einem Kühlwagen. Und die Hütte ist so mobil, dass man das Holzkonstrukt auch für kleinere Anlässe mieten kann, denn es lässt sich an nur einem Tag aufstellen.

Optimaler Standort betreffend Lärm

An der Olma 2015 bestellten die vier Männer Holz einer alten Scheune aus dem Toggenburg. Während viereinhalb Monaten trafen sie sich jeden Samstag und bauten die selbstentworfene Hütte. «Niemand von uns ist Schreiner, doch wir sind alle handwerklich begabt», sagt Roman Scherrer. Im April waren sie fertig, am Sunflower Festival und am Herbstmarkt in Islikon konnten bereits Besucher im «Platzhirsch» essen. Nun steht er seit Ende November vis-à-vis der Firma Jossi. «Wir sind hier sehr flexibel, was den Lärm betrifft», sagt Scherrer über den Standort an der Alten Landstrasse im Isliker Industriequartier. Doch laute Musik sei eigentlich nicht geplant. «Vielleicht gibt es Themenabende wie zum Beispiel Aprèsski, an denen die Musik ein wenig lauter läuft», meint Scherrer. Die Eröffnung des Gastronomieprojekts «Platzhirsch» war schon im Oktober geplant, doch die Hütte brauchte eine Baubewilligung und ein Patent als Gelegenheitsbeiz.

Erinnerung an Skiferien in den Bergen

Wer im «Platzhirsch» Platz nimmt, dem werden Schweizer Gerichte wie Fondue oder Raclette aufgetischt. Dazu stehen vier Käsesorten für Fondue und sechs verschiedene fürs Raclette zur Auswahl. Aber auch Flammkuchen, Suppen oder Desserts stehen auf der Speisekarte. Ein Kamin und die typisch Schweizerische Einrichtung erinnert an Skiferien in einer Berghütte. «Dahinter steht kein Restaurantbetrieb, jedoch unterstützen wir regionale Händler mit unseren ­Bestellungen», sagt Scherrer. Bedient werden die Besucher von den vier Initianten und von einigen Helfern.

Heute startet der «Platzhirsch» mit einem Eröffnungs-apéro in seine Saison. Bis Ende Februar steht er jeweils an den Abenden von Donnerstag bis Samstag sowie am Sonntagnachmittag offen. «Auch nächstes Jahr wollen wir die Hütte wieder aufbauen, vielleicht können wir dann schon im Oktober eröffnen», sagt Scherrer.

Auf den heutigen Saisonstart von «Platzhirsch» sind alle gespannt. «Die Personen, die während des Aufbaus vorbeigegangen sind, waren begeistert», sagt Scherrer erfreut. Man freue sich anscheinend auf die Eröffnung. Aus der einstigen Bieridee an der Olma wurde eine gemütliche Berghütte.

Géraldine Bohne

geraldine.bohne@thurgauerzeitung.ch