Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In zwei Tagen tausend Kilometer Velo fahren

Die vier Fahrer: Sebastian Frenzel, Martin Oswald, Alexander Hobel und Rolf Hugentobler. (Bild: PD)

Die vier Fahrer: Sebastian Frenzel, Martin Oswald, Alexander Hobel und Rolf Hugentobler. (Bild: PD)

Frauenfeld Heute um Mitternacht ist der Startschuss für die sogenannte Tortour gefallen. Der grösste Nonstop-Ultracycling-Event der Welt mit Start und Ziel in Schaffhausen fordert von den Teilnehmern, in zwei Tagen eine Strecke von 1000 Kilometern quer durch die Schweiz zurückzulegen. Das Rennen findet in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt – und zum sechsten Mal nimmt ein Viererteam der Frauenfelder Ingenieurbüros geotop ag und bhateam teil. Das Team startet heute Nacht und hofft, sich unter den besten zehn der Vierergruppen zu platzieren. Das haben sie im vergangenen Jahr bereits geschafft. Die erste Wechselzone ist für sie wie ein Heimspiel, da sie sich auf dem Parkplatz Galgenholz in Frauenfeld befindet. Ziel ist es, diesen morgens um 5 Uhr zu passieren. Ab da teilt sich das Team auf, um die Etappen abwechselnd und einzeln hinter sich zu bringen.

Neben den jungen Männern aus Frauenfeld gibt es unter den Teilnehmern auch Prominenz. So wird unter anderem Fabian Cancellara mit einem Dreierteam im Rennformat Challenge teilnehmen, welches eine kürzere Strecke beinhaltet. (chr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.