In Steckborn sind die Oldtimer noch im Rennen

Das Memorial-Bergrennen von Steckborn bereitet sich auf die zweite Austragung am 25. und 26. September vor.

Martin Sinzig
Drucken
Teilen

steckborn. Rund 250 historische Motorräder und Sportwagen werden Ende September während zweier Tage die knapp drei Kilometer lange Bergstrecke oberhalb von Steckborn dominieren, aber auch im Städtchen für Stimmung sorgen.

Erlebnis für Motorsportfans

Der Anlass, der vor drei Jahren erstmals durchgeführt wurde, erinnert an die Bergrennen Steckborn–Eichhölzli in den Jahren 1955 und 1962. Zugelassen werden Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind und so Oldtimerstatus haben.

Auch dieses Jahr planen die Veranstalter, nationale wie internationale Motorsportgrössen nach Steckborn zu holen.

Näher ans Geschehen

Der abgesperrte Bereich im Städtchen Steckborn wurde ausgeweitet und soll mehr Platz für das Fahrerlager schaffen. Die Besucher sollen damit näher ans Geschehen kommen, betonte OK-Präsident Urs Reinhardt an einem Mediengespräch.

Einen besonderen Hintergrund hat das Rennen für den ACS Thurgau, zeichnete er doch für die Rennen von 1955 und von 1962 verantwortlich. So sind am diesjährigen Memorial 150 Helfer des ACS im Einsatz.

Für Steckborn bringe das Rennen positive Schlagzeilen, sagte Stadtammann Thomas Baumgartner. Auch für Gewerbe und Hotellerie sei der Anlass positiv. Ab Morgen können sich Fahrer im Internet eintragen. Anmeldeschluss ist der 30. Juni.

Aktuelle Nachrichten