In Eschenz kommt das Menu aus dem 3D-Drucker

ESCHENZ. Dies ist weltweit der erste Einsatz eines 3D-Druckers zur Herstellung eines essbaren Menus: Heute um 17.00 Uhr nimmt das Restaurant Bahnhof in Eschenz sein hypermodernes Gerät in Betrieb.

Drucken
Teilen

ESCHENZ. Dies ist weltweit der erste Einsatz eines 3D-Druckers zur Herstellung eines essbaren Menus: Heute um 17.00 Uhr nimmt das Restaurant Bahnhof in Eschenz sein hypermodernes Gerät in Betrieb.

Seit einigen Jahren bekannt sind Drucker, die dreidimensionale Gegenstände drucken können. Nun ist es gelungen, ein Gerät derart zu erweitern, dass damit essbare Gerichte hergestellt werden können. Statt mit einem Kunststoff- oder Metalldraht ist der Drucker mit vier besonderen «Drähten» ausgerüstet. Jeder Strang druckt etwas anderes: Fleisch und Gemüse die ersten beiden und die zwei andern die Beilagen Kartoffeln oder Teigwaren.

Essen nur mit App

Der Gast erhält dazu eine App für sein Smartphone. Damit kann er aus einer Liste sein 3D-Menu wählen. Die Gewürze kann er nach Art und Menge selber in der App eintragen.

In den Drucker wird ein Teller gestellt, der das gewählte Menu ausdruckt. Dies dauert je nach Aufwand etwa 6 Minuten.

Für Vegis ohne Fleisch

Die Entwickler des Gerätes waren während der Testphase überrascht, dass zu einem herkömmlich hergestellten Menu fast keine Unterschiede festzustellen sind. Der Gehalt an Kohlehydraten und Proteinen ist vergleichbar. Sogar die Menge enthaltener Kalorien kann der Gast in einem gewissen Umfang selber bestimmen. Vegetarier können Menus ohne Fleisch auswählen.

Wenn ein Gast in der App zwei oder mehr Menus gleichzeitig bestellt, erhält er eines gratis. Dies gilt während der Einführungsphase.

Im Moment gibt es leider fürs iPhone noch keine App. Ein Gäste-Smartphone steht aber zur Verfügung. Die Bedienung ist ganz einfach. Im Bedarfsfall hilft das Personal. (red.)

Aktuelle Nachrichten