In erster Linie sind sie Jäger

Am Sonntag feierten die 19 Jagdhornbläser vom Rhy mit zwei geladenen Jagdhornbläservereinigungen in Stammheim ihr 40jähriges Bestehen.

Guido Elser
Merken
Drucken
Teilen
Die Jaghornbläser vom Rhy mit Dirigentin Rosmarie Keller (r.). (Bild: Guido Elser)

Die Jaghornbläser vom Rhy mit Dirigentin Rosmarie Keller (r.). (Bild: Guido Elser)

STAMMHEIM. Stammheim wurde als Festort gewählt, da der Inhaber des naturnnahen Landwirtschaftsbetriebes Ita selbst Jagdhornläser und Treiber im Verein ist. Eingeladen waren die befreundeten Jagdhornbläsergruppen Eschenberg bei Winterthur und Öhningen auf der deutschen Seite des Untersees. Ab 10.30 Uhr fand am Sonntag der Gönner-Apéro statt, und um 12 Uhr wurde in der grossen Scheune die Festwirtschaft mit gut 200 Sitzplätzen eröffnet. Diese füllte sich rasch bis auf den letzten Platz.

Dirigentin seit 35 Jahren

Schon beim Apéro spielten die Bläsergruppen vor den Stehtischen im Freien und im Laufe des Nachmittags zur musikalischen Unterhaltung in der Festwirtschaft. Dabei stellte sich heraus, dass der jubilierende Verein, die Jagdhornbläser vom Rhy, mit 19 Bläsern die grösste Gruppe ist. Die andern beiden Vereine haben je zehn Bläserinnnen und Bläser. Beim Verein aus Öhningen mit fünf Frauen und vier Männern haben die Frauen gar die Oberhand.

Unter den Gästen waren die beiden Gründungsmitglieder Edi Stadelmann und Beda Möckli, die beide immer noch als Jäger tätig sind. Für das Fest hatte Jäger, Jagdhornbläser und Interimsobmann Hans Weber eine 64seitige Festschrift mit viel Bildmaterial verfasst.

Nach der Pensionierung hatte Weber erfolgreich vom Fürstblesshorn auf das Parforcehorn umgestellt. Schon seit 35 Jahren ist Rosmarie Keller Dirigentin der Jagdhornbläser. Keller ist ausgebildete Blasmusikdirigentin und hatte auch schon zwei Blasmusikvereine dirigiert. Die Jagdhornbläser vom Rhy haben es ihr besonders angetan, obwohl sie selbst keine Jägerin ist, aber wie die Jäger von der Natur ganz besonders fasziniert ist.

Nur mit fünf Naturtönen

Und es ist für sie immer wieder eine grosse Herausforderung, aus den Männern, die in erster Linie Jäger sind und nicht Musiker, auf den Instrumenten mit nur gerade fünf Naturtönen ein musikalisches Repertoire aufzubauen. Und es sei wunderbar im Verein, so Dirigentin Keller, dass es nicht an Nachwuchs mangle. Anscheinend liegen das Hegen und Pflegen des Wildes sowie das Jagdhornblasen heute wieder im Trend.

Erster musikalischer Leiter der Diessenhofer Gruppe Jagdhornbläser vom Rhy war Paul Butti. Er legte, unterstützt von Pius und Angela Butti, den soliden musikalischen Grundstock des Vereins.