Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In diesem Jahr fehlen die Trauben

Rebbau Möglicherweise werde der Jahrgang 2017 «einer der kleinsten der letzten Jahre». Dies teilte die Fachstelle Weinbau SH/TG am Dienstag mit. Gemäss aktuellem Meldestand fehlt in den Kantonen Schaffhausen und Thurgau rund ein Drittel der Menge eines normalen Rebjahres. Die exakte Bilanz liegt noch nicht vor. Denn noch treffen derzeit täglich die offiziellen Weinlese-Attestmeldungen auf der Fachstelle ein. Doch absehbar sei bereits, «dass die Mengen deutlich unterdurchschnittlich sein werden». Es gibt laut der Fachstelle Weinbau beider Kantone aber auch gewisse Lichtblicke: Die gemessenen Zuckerwerte seien allgemein erfreulich. Und in einzelnen Gemeinden habe entgegen den Erwartungen und «dank sehr wüchsigem Wetter, grossen Trauben und ohne Hagelschäden praktisch ein Vollherbst resultiert». Das Rebjahr 2017 wird laut des aktuellen «Weinreben-Mail» der Fachstelle als «wirtschaftlich eher schwierig» in die Annalen eingehen. Dies einerseits wegen der tiefen Erträge, andererseits wegen des grossen Arbeitsaufwandes über die ganz Saison hinweg. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.