Im Thurgau ist der Braune Bär manchmal auch bei Tag unterwegs

HERRENHOF. Er ist kein seltener Gast in unserem Kanton, aber man sieht seine Farbenpracht nicht sehr oft – weil er eigentlich ein Nachtfalter ist.

Daniela Ebinger
Merken
Drucken
Teilen
Ein Brauner Bär: Mit ausgebreiteten Flügeln sieht er auffällig aus. (Bild: Daniela Ebinger)

Ein Brauner Bär: Mit ausgebreiteten Flügeln sieht er auffällig aus. (Bild: Daniela Ebinger)

Der Braune Bär ist ein Schmetterling der öfters im Thurgau unterwegs ist, den aber die wenigsten schon einmal zu Gesicht bekommen haben. Er gilt nämlich als nachtaktiv. Schade eigentlich, denn so kommt das schöne Muster seiner Flügel gar nicht zur Geltung.

Feinde abwehren

Mit der auffälligen Musterung kann der Schmetterling Feinde vor sich warnen. Zudem scheidet er ein unangenehm riechendes Sekret aus. Mit geschlossenen Flügeln ist nur seine braun gefleckte Seite sichtbar. Kommt ihm ein Feind zu nahe, schlägt er die Flügel auf und jagt ihm dadurch einen Schreck ein. Die orangerote Farbe mit den dunkeln Punkten verwirrt seinen Feind und der Nachtfalter kann die Flucht ergreifen. Der Braune Bär lebt in ganz Europa und fliegt von Juli bis September.

Laut pro Natura ist der Nachtfalter in der Schweiz sogar weit verbreitet, jedoch gebe es Hinweise, dass die Art seltener geworden sei. Auf der Alpennordseite und insbesondere im Mittelland gelte er als bedroht. «Der Braune Bär kann bei uns im Thurgau häufig vorkommen», sagt auch Manfred Herzog. Der Mann aus Scherzingen ist Experte in Sachen Insekten. Den Braunen Bären entdeckt er vorwiegend in buschigen Landschaften wie an Waldrändern, im Garten an Hecken und an Orten, die gut beschienen sind.

Und am Morgen war er fort

Manfred Herzog konnte das Schlüpfen beobachten: «Die Puppen befinden sich meist unter Laub oder in loser Erde.» Er kann berichten, wie der Schmetterling nach dem Schlüpfen mit «geschlossenen Flügeln an einem Gehölz emporgeklettert» sei. Und dann wartete der Nachtfalter mit ausgebreiteten Flügeln regungslos auf die Dämmerung. Am nächsten Morgen war er fort.