Im Pfyner «Städtli» auf den Spuren der Römer

PFYN. Pfyn ist vor kurzem dem Verein «Römerstrasse Neckar-Alb-Aare» beigetreten. Am kommenden Sonntag gibt es im Rahmen der Führungssommer entlang der Römerstrasse Neckar-Alb-Aare um 10 und um 14 Uhr die Möglichkeit, mehr über das spätrömische Kastell «Ad Fines» zu erfahren.

Merken
Drucken
Teilen
Bei der «Trotte» können die Reste der Mauern besichtigt werden. (Bild: pd)

Bei der «Trotte» können die Reste der Mauern besichtigt werden. (Bild: pd)

PFYN. Pfyn ist vor kurzem dem Verein «Römerstrasse Neckar-Alb-Aare» beigetreten. Am kommenden Sonntag gibt es im Rahmen der Führungssommer entlang der Römerstrasse Neckar-Alb-Aare um 10 und um 14 Uhr die Möglichkeit, mehr über das spätrömische Kastell «Ad Fines» zu erfahren. Die Führungen werden von Bernd Kekeritz geleitet.

Der Name «ad Fines» (an der Grenze) bezieht sich nicht auf die Reichsgrenze, sondern auf die Grenze zwischen den Provinzen Gallien im Westen und Rätien im Osten. Um 300 n. Chr. wurde an dieser Stelle eine Festung erbaut, deren Ruinen heute noch im Bereich des «Städtlis» zu sehen sind. Bei einem kleinen Rundgang werden die recht gut erhaltenen Reste der Nord- und Westmauer besichtigt. (red.)

Treffpunkt ist beim Parkplatz Trotte. Information und Anmeldung unter 052 765 24 27 oder kekeritz@bluewin.ch. Die Führungen sind kostenlos.