Im Königreich der Kleinkunst

Am Wochenende traten 23 Künstlerinnen und Künstler am 10. Kleinkunstfestival Die Krönung im Gemeindezentrum Aadorf auf. Roger Stein und Katie Freudenschuss wurden vom begeisterten Publikum zu König und Königin geehrt.

Rudolf Steiner
Drucken
Teilen
Moderator Karim Slama feiert mit der Königin Katie Freudenschuss auf der Bühne von «Die Krönung» im Gemeindezentrum in Aadorf. (Bilder: Rudolf Steiner)

Moderator Karim Slama feiert mit der Königin Katie Freudenschuss auf der Bühne von «Die Krönung» im Gemeindezentrum in Aadorf. (Bilder: Rudolf Steiner)

AADORF. Es muss nicht unbedingt «Die grössten Schweizer Talente» sein. Mit dem Kleinkunstfestival Die Krönung gibt es seit 10 Jahren gleich vor der Haustüre eine vom Kulturveranstalter Gong organisierte Veranstaltung, an der man Talente und arrivierte Musiker und Kabarettisten geniessen kann. Dabei werden, obwohl man in der Schweiz ausser dem Schwingerkönig und der Apfelkönigin keinen Königen mehr huldigt, an jedem Abend ein König oder eine Königin gewählt. Der Applaus des Publikums war den Königen sicher.

Das Publikum als Jury

Die Veranstaltung findet aber nicht nur in Aadorf, sondern eine identische Show mit den gleichen Künstlern geht auch in Burgdorf über die Bühne. Als Jury amtiert dabei das Saalpublikum, das jeweils nach vier Stunden aufmerksamen Zuhörens und Zuschauens sein Urteil abgibt.

Die Wahl ist dabei für das Publikum angesichts des extrem breiten Spektrums der auftretenden Künstler aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich, Frankreich und den USA nicht leicht. Denn wie soll man, wie am Freitagabend, den deutschen scharfzüngigen literarischen Haarspalter Holger Paetz mit den zwei impulsiven Musikerinnen der Whiskey Sisters, der amerikanischen Lea Whitcher und der Engländerin Jane Mumford vergleichen. Kommt dazu, dass die beiden – obwohl perfekt Schwyzerdütsch sprechend – ihren als «Eierstock-Country» angekündigten Auftritt auf Englisch bestreiten, so dass manch eine Pointe unter die Gürtellinie auf dem Weg zum Publikum steckenblieb.

Auch der Vergleich zwischen dem Zürcher Pianisten und Songwriter Roger Stein und dem literarischen St. Galler Hip-Hopper Renato Kaiser, von der brillanten Moderatorin Hazel Brugger scharfzüngig und eloquent als Teilnehmer der Paralympics der Literaturszene angekündigt, ist nicht ganz konfliktfrei. Das Publikum entscheidet sich schliesslich für den 41jährigen Flügel spielenden Poeten Roger Stein, der so als König zu mitternächtlicher Stunde zu einer zehnminütigen Ehrenrunde kommt.

Doppelsieg Aadorf, Burgdorf

Vor die gleiche Qual der Wahl sah sich das Publikum am Samstagabend im wiederum vollen Saal. So gestaltet sich die Auswahl zwischen den beiden Rentnern Ruedi und Heinz von Strohmann-Kauz und den Gitarre spielenden Bastler und Grautier genauso schwer. Und auch die Entscheidung zwischen der urkomischen französischen Clownin Colette Gomette, die fast ohne Worte in ihrer Hilflosigkeit ein wenig an Gardi Hutter erinnert und der spontanen und burschikos auftretenden deutschen Musikentertainerin Katie Freudenschuss – übrigens kein Künstlername. Präzis drei Minuten vor Mitternacht wurde Katie Freudenschuss – wie am Vorabend bereits in Burgdorf – ohne grossen Pomp und Glamour von Moderator Karim Slama mit Freudenkuss zur Königin dieser langen Nacht gekürt und so zur nachmitternächtlichen Ehrenrunde verknurrt.